Niederlage in Paderborn wirft Zwickau nicht um

Mit 0:2 verlor der FSV Zwickau bei Tabellenführer Paderborn. Kein überraschendes Ergebnis, doch für die Sachsen war mehr möglich. Zwickau zeigte eine gute Leistung, aber in den entscheidenden Momenten offenbarten sich die Qualitäts-Unterschiede beider Mannschaften.

Zwickau macht Paderborn das Leben schwer

Mit Blick auf die Tabelle war von einem Sieg der Paderborner auszugehen. Dass sie sich jedoch so lange am jetzigen Tabellen-Vierzehnten abmühten, kam etwas überraschend. Denn die Zwickauer zeigten einen beherzten Auftritt, hatten keine Angst vor dem Ligaprimus. "Ich habe über 90 Minuten ein ausgeglichenes Spiel gesehen. Meine Mannschaft hat einen sehr engagierten Auftritt hingelegt. Wir wollten mutig sein, uns nicht hinten reinstellen, obwohl wir wussten, dass Paderborn in der Offensive sehr stark ist", resümierte Trainer Torsten Ziegner. Der 40-Jährige weiter: "Ich glaube, dass man über 90 Minuten nicht unbedingt den Unterschied zwischen Tabellenplatz 1 und 13 so gesehen hat."

Die Ostwestfalen kamen kaum gefährlich vor das Tor der Gäste, so musste ein Eckball für die Führung herhalten. "Wir haben uns für einen starken Auftritt leider nicht belohnt. Ärgerlich, dass das 0:1 nach einem Standard gefallen ist. Aus dem Spiel heraus hätte Paderborn wahrscheinlich kein Tor geschossen", äußerte sich Verteidiger Nico Antonitsch bei der "Bild". Am Ende sorgte ein Konter für die Entscheidung. Das sei laut Ziegner der große Unterschied zwischen seinem Team und dem Spitzenreiter: "Was man aber eindeutig gesehen hat, ist die Qualität vor dem gegnerischen Tor. Paderborn hat die Möglichkeiten eiskalt genutzt in den richtigen Phasen des Spiels. Das macht sie aus, deswegen stehen sie zurecht da oben."

Ziegner: "Wir holen die nötigen Punkte"

Trotz der Niederlage konnte Ziegner bereits kurz nach Spielende positiv in die kommenden Wochen blicken. Es sei keine Schande, in Paderborn zu verlieren. Und wenn er auf die Leistung seines Teams blicke, "brauchen wir keine Angst haben, noch die nötigen Punkte zu holen. Die werden wir holen. Wir gehen erhobenen Hauptes aus Paderborn nach Hause." Und mit bisher 35 Punkten steht der FSV gut da, hat neun Zähler Vorsprung auf Platz 18. Die nächste Chance auf einen Sieg gibt es bereits am Freitag zu Hause gegen Aalen.

 

   
Back to top button