Wollitz hat ihn auf der Liste: Nickenig zurück zum VfL?

Von

Der Aufstieg ist für den VfL Osnabrück in dieser Saison endgültig abgehakt. Nun kann Trainer Pele Wollitz mit aller Ruhe an dem Kader zur neuen Saison basteln. Ein Kandidat für die Lila-Weißen könnte Tobias Nickenig sein. Der Innenverteidiger kündigte heute seinen Vertrag bei Orduspor und ist bei vielen Fans noch sehr beliebt.

Der Aufstieg ist für den VfL Osnabrück in dieser Saison endgültig abgehakt. Nun kann Trainer Claus-Dieter Wollitz mit aller Ruhe am Kader für die neue Saison basteln. Ein Kandidat für die Verteidigung der Lila-Weißen könnte dabei Tobias Nickenig sein. Der Innenverteidiger löste seinen Vertrag beim türkischen Erstligisten Orduspor auf und ist bei vielen VfL-Fans noch sehr beliebt. Der inzwischen 27-Jährige spielte bereits von 2009 bis 2011 für den VfL, ehe sein Vertrag vor der Saison nicht verlängert wurde und er das Experiment in der Türkei versuchte.

Wollitz hat Nickenig auf der Liste

Durchsetzen konnte sich der Abwehrhüne aus ungeklärten Gründen nicht – nun will er es wohl wieder in Deutschland versuchen. Auf seiner Facebookseite ließ er kurz nach der Bekanntgabe der Vertragsauflösung mit Orduspor verlauten, dass er in Osnabrück sei – und sich dort das Drittligaspiel zwischen dem VfL Osnabrück und dem SV Babelsberg 03 (1:0) zusammen mit dem ebenfalls vereinslosen Ex-Osnabrücker Henrich Bencik ansah. Auch Trainer Wollitz bezog schon Stellung und verriet, dass Nickenig auf der Liste der möglichen Neuzugänge stehe, es aber noch keinerlei Kontakt gegeben habe. Das Profil von Nickenig passe aber zum gesuchten von Wollitz – einer, der sich mit dem Verein identifiziert, keine lange Eingewöhnungszeit braucht und qualitativ das mitbringt, was man für den Aufstiegskampf in der 3. Liga braucht.

Der NDR stiftete mit einer vermeintlichen Transfermeldung Nickenig’s zum Hamburger SV Verwirrung bei vielen lila-weißen Fans. Diese Meldung können wir aber an dieser Stelle dementieren, der NDR erlaubte sich einen Spaß gegenüber dem HSV, indem er mehrere derzeit vereinslose Spieler nannte, die wohl weitaus erfolgreicher wären als die gesamte aktuelle HSV-Mannschaft. All diese Meldungen sind also als Satire zu verstehen. Einer möglichen Verpflichtung der Lila-Weißen steht also weiterhin nichts im Wege.

(Ein Bericht von Malte Kuhlmann und Christopher Bredow. Zuletzt geändert am: Montag, 16. April 2012)

FOTO: Flohre Fotografie

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.