"Nicht mal in Russland erlebt": Aufregung um Ordner in 1860-Bus

Auf die Stadt Halle wird 1860-Sportchef Günter Gorenzel in nächster Zeit wohl nicht gut zu sprechen sein: Nachdem die Behörden Trainer Michael Köllner den Zutritt zum Stadion verwehrt hatten, gab es am Sonntag bei der Bus-Ankunft der Löwen Aufregung um einen Ordner.

"Freundlich aus dem Bus befördert"

Als der Bus am Mittag auf das Gelände des Leuna-Chemie-Stadions einbog, musste er zunächst stoppen, weil ein Ordner an Bord kam – um zu überprüfen, ob Köllner, der ohnehin privat nach halle gefahren wäre, tatsächlich nicht mitgereist war? Gorenzel zeigte sich im Interview mit "MagentaSport" mächtig verärgert darüber, wie die Löwen "hier vor Ort behandelt worden" seien: "Ich habe jetzt über 600 Profi-Spiele erlebt, auch in anderen Ländern. Aber dass ein lokaler Ordner bei der Zufahrt ins Stadion den Bus kontrollieren will, das habe ich nicht mal in Russland erlebt – und das, obwohl es dort viele Spiele unter hitzigsten politischen Bedingungen gab."

Die Retour-Kutsche des Österreichers, der einst Co-Trainer beim russischen Erstligisten Rubin Kazan war, folgte prompt: "Ich habe den Ordner, weil er mir keinen 3G-Nachweis erbringen konnte, freundlich aus dem Bus befördert. Wir werden uns verbieten, dass sich andere Leute in unsere Causa einmischen."

Die Szene im Video:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von ᴅɪᴇʙʟᴀᴜᴇ24 (@dieblaue24)

Gorenzel äußert Unverständnis

Schon die Entscheidung der örtlichen Behörden, Köllner trotz der Zustimmung des Münchner Gesundheitsamtes nicht ins Stadion zu lassen, weil er nach dem positiven Corona-Test von Kevin Goden in Quarantäne musste (die 14-tägige Wartefrist nach der Zweitimpfung ist noch nicht überschritten), hatte Gorenzel am Samstag "nur unter großer Missbilligung" akzeptiert.

Am Sonntag legte er nach: "Er ist seit eineinhalb Jahren permanent überprüft und getestet worden. Seine Wartefrist läuft in einigen Tagen ab, er strahlt keine Gefahr aus. Doch wenn sich jetzt lokale Politiker und lokale Gesundheitsämter der Heimvereine in die Causa einmischen, was hat das dann für Konsequenzen für den deutschen Fußball? Dann haben wir künftig sehr wenige Entscheidungen am grünen Rasen, sondern mehr am grünen Tisch. Dann werden wir uns künftig Mannschaften von Juristen zusammenstellen und nicht mehr von Spielern und Trainern."

Konter von HFC-Sportdirektor

Halles Sportdirektor Ralf Minge konnte die Aufregung derweil nicht verstehen – und konterte in der Halbzeitpause: "Fakt ist: Unser Trainerteam war am ersten Trainingstag durchgeimpft. Ich halte es schon fast für verantwortungslos, dass dieser Impfstatus dort beim Trainer vorherrscht." Gorenzel entgegnete er: "Dann sollte man schön die Füße auf dem Boden behalten und nicht Ursache und Wirkung durcheinanderbringen."

   
  • Max T.

    Das ganze Geschreibe um das Thema Impfung lenkt hier doch von der eigentlichen Unverschämtheit des HFC und deren Ordnungskräfte ab. Der Vorgang erinnert doch sehr an eine VoPo-Westbus-Kontrolle am Checkpoint Charlie. Hätte der HFC-Ordner nicht einfach vorm Bus warten können und seine ihm zugewiesene Aufgabe nachgehen können. Ich komme selbst aus der ehemaligen DDR und kann den Ärger der Löwen verstehen.

    • anteater

      "Hätte der HFC-Ordner nicht einfach vorm Bus warten können"

      Das stimmt wohl, aber diese VoPo-und DDR-Analogien sind schon arg unreflektiert, scheinen aber bei Menschen, die noch die Mauer im Kopf haben (nach über 30 Jahren, muss man auch erst einmal hinbekommen), reflexartig zu kommen.

      • Max T.

        Deine Unterstellungen finde ich lächerlich, denn ich habe geschrieben…das es mich an diese Zeit bzw. an die damaligen Kontrollen am CC erinnert. Ich hätte auch schreiben können, an meine erste Reise nach Cuba Ende der 90’iger Jahre und die Kontrollen am Flughafen. Also bitte erstmal über die eigene Mauer im Kopf nachdenken.

      • anteater

        Ich sehe wohl, dass Sie Ihren ursprünglichen Kommentar bearbeitet haben…

      • Max T.

        Vielleicht etwas Rechtschreibung ;). Am Inhalt und meiner Meinung hat sich nichts geändert…

      • anteater

        Ist klar!

    • TM

      Du begreifst es scheinbar nicht!
      Das Hallesche Gesundheitsamt ist nicht der HFC. Befolgt ein Verein, egal ob in Halle oder sonst wo,
      nicht die Vorgaben des zuständigen Gesundheitsamtes und setzt nicht deren Anweisungen durch, wird sehr schnell wieder vor leeren Rängen gespielt.
      Köllner hatte KEINEN vollständigen Impfschutz, aber KONTAKT zu seinem POSITIV getesteten Spieler. Hier hätte es vom Münchener Gesundheitsamt gar keine Sondergenehmigung geben dürfen !!!

      • Max T.

        Und das wäre nicht gegangen, wenn der Ordner anstatt in den Bus vor diesen gewartet hätte? Einfach lächerlich, wieder das Thema Impfen vorzuschieben. So eine Aktion gehört sich einfach nicht..

      • TM

        Lächerlich ist es, wegen einem Ordner so ein Theater zu machen.

        Bist du schon mal Auswärts gefahren???
        Was man teilweise als Fan alles über sich ergehen lassen muss … da ist ein Ordner, der mal
        in den Bus schaut eigentlich keinerlei Erwähnung wert.
        …das schrieb ich bereits weiter unten.

      • Max T.

        Im Artikel steht, der Ordner sollte im Bus prüfen ob Köllner mit angereist ist und nicht, daß der Ordner einmal freundlich guten Tag in die Runde grüßen wollte. Warum konnte er nicht einfach an der Bustür fragen?

      • TM

        Mein Gott, es geht um einen Ordner und nicht ums SEK.

      • Max T.

        Ich kann ja verstehen, dass du das Umfeld deines Vereins in Schutz nehmen möchtest. Freunde habt ihr euch mit der Aktion nicht gemacht…

  • Sechzga

    Die Entscheidung vom Hallenser GA ist medizinisch gesehn völliger Quatsch, weil Köllner bereits 2 Impfungen hat und er dadurch wie jeder fertig Durchgeimpfte ein minimiertes Risiko für andere darstellt und auch er selbst einen hohen Schutz hat.
    Auch vollständig Geimpfte können sich infizieren, zum Überträger werden und sogar erkranken( sgnt. Impfdurchbruch). Das will nur keiner sagen, weil die Politik anderes versprochen hat. Es ist einfach ein Irrglaube das von vollständig geimpften keinerlei "Gefahr" ausgeht. Weil so gut wie kein Durchgeimpfter mehr getestet wird ist von einer nicht unerheblichen Dunkelziffer für die jetzige 4. Welle auszugehn.
    Das mit dem Ordner ist reine Ordnungspolitik bzw behördliche Willkür.
    In Halle haltens zusammen mit ihrem Fussballclub. Da spielt das GA mit, da wird von öffentlicher Hand ein Stadion gebaut wie fast überall im Osten usw.

    Der ähnliche Fall in Magdeburg mit 2 positiv getesteten Spielern hat für mehrere weitere Spieler, die nicht oder nicht vollständig geimpft waren, dort keinerlei Konsequenzen. Keine Quarantäne. Das eine Gesundheitsamt entscheidet so und das andere so und im Osten haben sie sowieso eigene Regeln… Baut die Mauer wieder auf! gg

    • Osnabrücker_1954

      Ach Leute, so langsam sollte es doch wirklich gut sein. Diese Verschwörungs-Theorien sind doch albern und unsachlich. Viel gerissen habt ihr mit Euren Trainer an der Seitenlinie doch bisher auch nicht. Konzentriert euch doch lieber auf das Sportliche. Und Herr Gorenzel ist auch nicht gerade ein Sympathieträger. Seine Äußerungen schießen wie hier oft weit übers Ziel hinaus. Und das nicht zum ersten Mal. Die örtlichen Behörden vor Ort haben es nun mal nicht erlaubt, was sicherlich auch in anderen Städten, egal ob es West, Süd, Nord oder Ost, passiert wäre. Das man über die Kontrolle des Busses verärgert ist, ist ja ok und kann man auch kommunizieren. Aber nicht so, wie euer Sportchef und du es rausbläst.

      Und spätestens der letzte Absatz von dir ist eigentlich nur noch zum fremdschämen. Es ist wirklich traurig, dass es in Deutschland immer noch so viele ewig Gestrige gibt. Für die Freiheit und wegen der Mauer sind Menschen gestorben. Denk lieber vorher ein bisschen nach, bevor du hier so einen respektlosen Unsinn schreibst.

      • anteater

        "Und Herr Gorenzel ist auch nicht gerade ein Sympathieträger."

        Das kann ich sogar als Sechzger bestätigen. So lange er seinen Job gut erledigt, ist es mir aber egal. Hier hat er, mal wieder, über das Ziel hinaus geschossen. Nicht unbedingt Zeichen einer reifen Persönlichkeit, und das obwohl er sogar schon in Russland gearbeitet hat.

    • Norbert B.

      Komm wieder runter. Wer Zutritt zum städtischen Stadion hat, liegt in der Zuständigkeit des GA der Stadt Halle, fertig. Wie das dann beim Mannschaftsbus der Gäste kontrolliert wurde war allerdings schon grenzwertig und in meinen Augen sogar überflüssig..
      Das der 3G-Status des Ordners vor seinem Dienstantritt überprüft wurde, davon sollte man ausgehen können. Er hätte sonst kaum das Stadiongelände betreten dürfen. Kein Anlaß also für Herrn Gorenzel sich so aufzuplustern als hätte er persönlich im letzten Moment eine Verseuchung des Löwen-Busses mit dem Coronavirus verhindert.Auch den Vergleich mit Rußland finde ich gelinde gesagt ziemlich daneben (läßt aber auch tief blicken).
      Haben die Münchner Löwen das Stadion an der Grünwalder damals wirklich selbst gebaut und später auf eigene Kosten saniert (und wollen das weiterhin auf eigene Rechnung tun)? Wußte ich noch gar nicht.
      Ach ja, die Mauer ist seit über dreißig Jahren verschwunden. Und sie kommt auch nicht wieder!
      P.S.: Eine Impung schützt mit 75 bis 80 prozentiger Sicherheit vor einer Infektion! Gehört man zu den bis zu 25% (meinetwegen auch 30%) die sich trotzdem infizieren, ist man dann zu 94% (abgerundet meinetwegen zu 90&) vor einem schweren Verlauf geschützt! Und das weiß ich aus den sog. Staatsmedien (oder auch Lügenpresse)! Vor diesem Hintergrund die Sinnhaftigkeit einer Impfung in Frage zu stellen erschließt sich mir beim besten Willen nicht!

    • Philipp Schramm

      Das Problem war aber, das Herr Köllner zwar beide Impfungen hatte, nicht aber die 14-Tagesfrist erreicht hatte, ab der man als vollständig geimpft gilt.
      Außerdem hatte das Münchener GA die Quarantäne angeordnet und nicht wieder auf gehoben. Das hat anscheinend als Grund ausgereicht, Herrn Kölner den Zutritt zum Stadiogelände zu verwehren.

Back to top button