Neuzugang Nummer acht: Würzburg schlägt bei Skarlatidis zu

Der Kader von Zweitliga-Absteiger Würzburg nimmt weiter Formen an: Vom FC Erzgebirge Aue zieht es Offensivspieler Simon Skarlatidis auf den Dallenberg, wo er einen Vertrag bis 2019 unterschrieben hat. Der 26-Jährige ist damit der achte Neuzugang der Kickers.

Stammplatz in Aue verloren

Zwei Jahre lang war Skarlatidis in Aue aktiv und stieg mit den Veilchen vor einem Jahr in die 2. Bundesliga auf. Während der 26-Jährige in der Drittliga-Saison 2015/16 noch als Stammspieler gesetzt war und in 35 Spielen sieben Scorerpunkte sammelte, wurde er in der abgelaufenen Saison durch mehrere Verletzungen ausgebremst. Unter dem Strich stehen somit nur zwölf Einsätze. Mit den Würzburger Kickers nimmt Skarlatidis nun eine neue Herausforderung an, für die er laut Kickers-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer "top motiviert" sei. "Simon ist ein flexibler und technisch sehr versierter Spieler, der seine Klasse bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat", führt Sauer weiter aus.

73 Drittliga-Spiele

Insgesamt blickt Skarlatidis, der zuletzt auch mit Hansa Rostock in Verbindung gebracht worden war, auf 73 Drittliga-Spiele mit acht Toren und sieben Vorlagen zurück. Bei den Kickers ist der 26-Jährige nach Enis Bytyqi (Werder Bremen II), Dominic Baumann (1. FC Nürnberg), Marvin Kleihs (Wolfsburg II), Kai Wagner (Schalke II), Anthony Syhre (VfL Osnabrück), Björn Jopek (Chemnitzer FC) und Wolfgang Hesl (Arminia Bielefeld) der achte Neuzugang.

 

 
Back to top button