Nach Sieg gegen Aspach: KSC ist dem Aufstieg nah

Der Karlsruher SC kommt dem Aufstieg nach dem 2:1 (2:0)-Heimsieg gegen Großaspach immer näher, muss sich aber mindestens noch eine Woche lang gedulden.

Schwartz kritisiert Platzverweis

Die Hausaufgaben hatten sie erledigt. Durch einen Doppelpack von Marvin Pourié (11. / 45+1.) stellten die Karlsruher gegen Großaspach schon in der ersten Halbzeit die Weichen auf Sieg. Da die anderen Teams aber diesmal nicht für den KSC spielten, konnte der Wildpark nach Abpfiff noch nicht feiern. Mit vier Punkten Vorsprung auf Platz drei haben die Badener nun aber in der nächsten Woche die Möglichkeit, den Aufstieg gegen Preußen Münster perfekt zu machen. Und so blickte auch KSC-Trainer Alois Schwartz schon auf die kommende Aufgabe: "Wir haben das Spiel für uns entschieden und drei Punkte. Jetzt stehen noch zwei Spiele aus. Wir gehen voll fokussiert in die Woche und Richtung Münster."

Dabei musste der KSC in der zweiten Halbzeit aber noch etwas zittern, da sie nach der gelb-roten Karte gegen Marc Lorenz eine knappe halbe Stunde in Unterzahl agieren mussten. Schwartz kritisierte die Entscheidung im Anschluss deutlich: "Das hat uns sicher nicht in die Karten gespielt. Für mich ist das eine grausame gelb-rote Karte, wenn man mal sieht, wie der Rasen aussieht. Marc Lorenz rutscht da einfach ein bisschen weg. Das war keine spielentscheidende Szene Richtung Tor oder ein grobes Foulspiel. Ich fand die Entscheidung richtig schlecht für uns.“ Richtig nutzen konnte Großaspach das jedoch nicht, auch wenn die Schlussphase nochmal turbulent wurde. Letztendlich reichte es aber nur noch für den Anschlusstreffer von Dominik Martinovic und nichts Zählbares, was Großaspachs Trainer Florian Schnorrenberg letztendlich den Job kostetet.

"Nächste Woche wollen wir es safe machen

Beim KSC hingegen war das Stimmungsbild ein deutlich besseres, nur noch ein Sieg fehlt zum großen Ziel. Dabei geht es in der kommenden Woche gegen Münster um alles und auch hier ist die Marschroute klar, wie Alexander Groiß gegenüber Wildpark TV klar äußerte: "Ich will jedes Spiel gewinnen. Da gibt es keine andere Option." Auch Marin Sverko stieß ins selbe Horn: „Wir schauen, dass wir den Aufstieg nächste Woche safe machen und dann können wir auch ordentlich feiern in Münster.“ Diese Feierlichkeiten konnten nach dem Sieg gegen Großaspach zwar noch nicht ausgetragen werden, nun hat der KSC es aber erstmals selbst in der Hand, den Aufstieg zu erreichen. Und dann kann auch endlich groß gefeiert werden.

   
Back to top button