Nach roter Karte: FWK-Coach Ralf Santelli für ein Spiel gesperrt

Die rote Karte und ihre Folgen: Kickers-Trainer Ralf Santelli ist vom DFB-Sportgericht für eine Partie gesperrt worden.

Erst Gelb, dann Rot

Das Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern am Freitagabend war bereits abgepfiffen, als Santelli wutentbrannt auf die Unparteiischen zustürmte und sich ihnen gegenüber unsportlich verhielt und äußerte. Zunächst zeigte ihm Schiedsrichter Mitja Stegemann die gelbe Karte, doch weil sich Santelli nicht beruhigte, sah er anschließend glatt Rot.

Was der Trainer der Würzburger Kickers konkret gesagt hat, dazu wollte er sich nach Schlusspfiff nicht konkret äußern: "Sonst bekomme ich eine ganz hohe Geldstrafe." Angeblich sei es um "Kleinigkeiten" gegangen, wobei der 53-Jährige nach eigenen Angaben nicht mal mitbekommen haben will, dass er die rote Karte gesehen hatte.

Innenraum-Verbot

Fakt ist: Beim kommenden Spiel in Braunschweig darf Santelli den Innenraum aufgrund der Sperre nicht betreten. Das Innenraum-Verbot beginnt eine halbe Stunde vor Spielbeginn und endet eine halbe Stunde nach Abpfiff. In dieser Zeit darf sich der 53-Jährige weder im Innenraum noch in den Umkleidekabinen, im Spielertunnel oder im Kabinengang aufhalten. Zudem darf er im gesamten Zeitraum weder unmittelbar noch mittelbar mit der Mannschaft in Kontakt treten. Der Trainer hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig. Vertreten wird Santelli am Samstag von Co-Trainer Philipp Kunz.

 

   
Back to top button