Nach Pyro-Vorfall: Münster sperrt Fanblöcke gegen Kiel

Von

© Wundrig

Der SC Preußen Münster hat auf die Vorfälle beim Freitagabend-Spiel gegen Hansa Rostock, als in der SCP-Fankurve mehrfach Pyrotechnik gezündet wurde, reagiert und die Blöcke M und N für das kommende Heimspiel gegen Holstein Kiel am 31. Oktober gesperrt. Damit bleibt ein Großteil der Fantribüne leer. Wie die Adlerträger mitteilten, sei eine Grenze überschritten worden. 

Partie stand vor dem Abbruch

Knapp zehn Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit kam es in den Heimblöcken M und N zum massiven Einsatz von pyrotechnischen Gegenständen, wie Rauchtöpfen, Bengalischen Feuern und Böllern. Schiedsrichter Felix-Benjamin Schwermer schickte beide Mannschaften kurzzeitig in die Kabinen und musste die Partie für mehrere Minuten unterbrechen. Zudem machte der Unparteiische klar, dass die Partie bei einem weiteren Vorfall abgebrochen werden würde.

"Es ist eine Grenze überschritten worden"

Um die zu erwartende Strafe des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) etwas abzumildern, werden die betreffenden Fanblöcke M und N beim kommenden Heimspiel gegen Holstein Kiel geschlossen bleiben. "Wir müssen jetzt ein klares Zeichen setzen, ohne auf ein entsprechendes Urteil des DFB zu warten. Trotz zahlreicher positiver Gespräche mit den betreffenden Fangruppen in den zurückliegenden Monaten, ist eine Grenze überschritten worden, die uns zu diesem Schritt zwingt“, begründet Vorstandsmitglied Siggi Höing. Die Entscheidung sei vom gesamten Präsidium einstimmig getroffen worden. Über den Umgang mit bereits für die Blöcke erworbenen Eintrittskarten, insbesondere Dauerkarten, will Preußen Münster in den nächsten Tagen informieren.

 
  • Tom-MS

    @albatross,
    ja, in Münster gibt es eine "geteilte Fanszene". Neben Münster gibt es das wohl nur noch in Aachen. Man kann die Clubs nur bedauern. Für das Auftreten dieser Chaoten ohne Hirn möchte ich mich hier öffentlich bei allen friedlichenden Fans aus Rostock entsschuldigen ! Allein beim Lesen eines ihrer Transparente wurde mir speiübel…ich habe mich einfach nur geschämt!

  • albatross

    @SCP-Uwe …und weil der Schiri aus Magdeburg in Deinen Augen eine Pfeife ist ( selber pfeifen macht schlau ;-) ), ist da jetzt alles erklärt – warum der Block brennt und ein Spiel vor dem Abbruch steht?? Ein bißchen sehr einseitige und sehr weit weg vom Problem behaftete Sichtweise.
    @tom-ms….ist das nicht Spieltag für Spieltag immer dasselbe – wenns bei der eigenen Truppe nicht läuft, sind andere – meist der Schiri – schuld?? Wobei ich das jetzt sehr allgemein verstanden wissen möchte quer durch Liga 1 bis 4 – ob Spieler, Trainer, Funktionäre – Wer hinterfragt mal kritisch ganz einfach nur seine eigene Leistung und ob die nicht eventuell die Ursache dafür ist, das gewünschte/erwartete Ergebnisse nicht erreicht werden? Mal noch eine Frage zum besseren Verständnis – mir fällt seit einigen Jahren immer wieder auf, das es in Münster anscheinend eine geteilte Fanszene gibt? Liege ich da richtig? Wenn Münster bei uns ist, stehen die Fanblöcke immer irgendwie geteilt in 2-3 größeren Gruppen im Gästeblock mit einer gewissen Distanz zueinander.
    Und was Herrn Amaury Bischoff angeht – der ist selbst keinerlei Kind von Traurigkeit. Sollte man der Ordnung halber auch mal erwähnen……

  • SCP-Uwe

    Hast recht Tom,diese Schiedsrichtergranate aus Magdeburg war die grösste Pfeiffe an diesem Abend im Stadion…

  • Was dem einem sein Bischoff ist dem anderen der Jänicke. Schöne Grüße von der Ostsee, aber gestern haben wir wieder zwei Punkte liegen gelassen.

  • Tom-MS

    Diese vermeintlichen "Fans" können sich gar nicht vereinsschädigender verhalten. Letztendlich ist deren Existenz aber auch ein gesellschaftliches Problem. Dass wahre Fankultur auch ganz anders gelebt werden kann, erfährt man etwa beim Eishockey.
    Am Rande muss aber auch bemerkt werde, dass der Schiedsrichter aus Magdeburg sehr einseitig für Hansa pfiff. Für Bischoff scheint unter einigen Schiedsrichtern wohl zu gelten … "frei zu foulen und treten"!

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.