Nach Platzverweis: Bayerns Zirkzee für drei Partien gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Joshua Zirkzee vom FC Bayern München II nach seinem Platzverweis für drei Spiele gesperrt.

Urteil ist rechtskräftig

Zirkzee hatte 1860-Keeper Marco Hiller am Samstag beim Kampf um den Ball mit offener Sohle im Gesicht getroffen und war daraufhin von Schiedsrichter Martin Petersen mit glatt Rot des Feldes verwiesen worden. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig. Zirkzee fehlt den Bayern-Amateuren nun in den Partien gegen Meppen, Halle und Türkgücü. Darüber hinaus ist er auch für die Bundesliga-Mannschaft von Trainer Hansi Flick gesperrt. Ob er überhaupt nochmal für die Bayern auflaufen wird, ist ungewiss. Mehrere Klubs sind an einer Verpflichtung interessiert, darunter Eintracht Frankfurt.

   
Back to top button