Nach Morgalla-Abgang: 1860 München will Kader verstärken

Rund 2,5 Millionen Euro soll der Wechsel von Leandro Morgalla zu RB Salzburg in die klammen Kassen von 1860 München gespült haben. Ein Teil des Geldes soll nun in weitere Verstärkungen investiert werden.

Drei Neue sollen noch kommen

Keine Frage: Sportlich wird Morgalla trotz seiner erst 18 Jahre kaum zu ersetzen sein. Dafür hat er den Löwen frisches Geld beschert – und das nicht zu knapp. Investiert werden soll es nun zum Teil in den Kader. Dass sich die Sechzger verstärken müssen, steht dabei außer Frage. Denn den bisher 16 Abgängen stehen mit Marlon Frey (MSV Duisburg), Julian Guttau (SC Freiburg II) und David Richter (Kickers Offenbach) erst drei Neuzugänge gegenüber. Entsprechend umfasst das aktuelle Aufgebot von Trainer Maurizio Jacobacci gerade mal 19 Spieler, darunter drei Torhüter.

Laut dem "Merkur" sollen noch ein zentraler Mittelfeldspieler, ein Mann für die Flügel sowie ein Angreifer als Ersatz für Marcel Bär (Erzgebirge Aue) verpflichtet werden. Für den Sturm war zuletzt der Schweizer Shkelqim Demhasaj gehandelt worden, allerdings bleibt der 27-Jährige einem Bericht der "Abendzeitung" zufolge bei den Grasshoppers Zürich.

Kein Morgalla-Ersatz geplant

Ein neuer Innenverteidiger als Ersatz für Morgalla ist derweil wohl nicht geplant, da die Löwen im Abwehrzentrum mit Jesper Verlaat, Niklas Lang und Leih-Rückkehrer Michael Glück – zumindest quantitativ – schon gut besetzt sind.

Ob 1860 durch die Millionen-Einnahmen nun in höhere Regale bei der Suche nach Neuzugängen greifen kann, ist jedoch eher fraglich, zumal ein Teil des Geldes auch dazu eingesetzt werden soll, das Minus zu reduzieren. Außerdem ist die Stelle des Sportchefs nach dem Abgang von Günther Gorenzel noch unbesetzt. Soll ein Nachfolger verpflichtet werden, benötigt es dafür ebenfalls eine gewisse Summe.

   
Back to top button