Nach fünf Jahren: Jena nimmt neue Flutlichtmasten in Betrieb

Am 6. März soll die neue Flutlichtanlage im Ernst-Abbe-Sportfeld des FC Carl Zeiss Jena, deren Bau Bedingung für die Erteilung der Drittliga-Zulassung war, im Spiel gegen die Würzburger Kickers eingeweiht werden. Die Stadt Jena ließ sich das Projekt einiges kosten.

Installation war "höchste Zeit"

Im Jahr 2013 wurden die alten Masten aufgrund von Sicherheitsbedenken abgebaut. Seitdem musste der Verein ohne Flutlicht auskommen. Mit der Neuinstallation sind nun auch wieder Abendspiele im Ernst-Abbe-Sportfeld möglich. "Wäre das Flutlicht nicht eingebaut worden, hätten wir nächstes Jahr wieder ein Ausweichstadion benennen müssen. Das wäre mit dem DFB auch schwierig geworden, insofern war es jetzt höchste Zeit", sagt Geschäftsführer Chris Förster gegenüber dem "MDR". Die Stadt zahlte dafür 1,1 Millionen Euro, doch gleichzeitig steigt die Miete für das Jenaer Stadion, sodass der Verein indirekt an den Kosten des Bauprojekts beteiligt wird.

Vorerst 800 Lux

Mit den vier jeweils 35 Meter hohen Masten erfüllt Carl Zeiss nun auch die Lizenzierungsvorgaben des DFB. Die Flutlichtanlage soll auch Teil des neuen Stadions werden, welches in naher Zukunft entstehen wird. Aktuell liegt die Beleuchtungsstärke bei 800 Lux, doch laut Förster gebe es durchaus noch Spielraum: "Vorgesehen ist, LED-Lampen im Dach zu integrieren und dann zum Beispiel im Zweitliga-Fall auf 1.500 Lux zu kommen". Im übernächsten Heimspiel gegen Würzburg an einem Dienstagabend sollen die Spieler erstmals seit langer Zeit wieder in den Genuss eines Duells unter Flutlicht in Jena kommen.

Wir haben einen stehen….

#Flutlicht #sportfeld

Posted by FC Carl Zeiss Jena on Mittwoch, 14. Februar 2018

   
Back to top button