Nach FCK-Abschied: Biada wechselt nach Sandhausen

Von

© twitter.com/SV_Sandhausen

Julius Biada hat einen neuen Verein. Nachdem er den 1. FC Kaiserslautern nach nur einem Jahr wieder verlassen hat, unterschrieb der 26-jährige Offensivspieler nun bei Zweitligist SV Sandhausen.

Wiedersehen mit Koschinat

Mit dem FCK den Aufstieg in der abgelaufenen Saison verpasst, geht es für Biada nun doch eine Etage nach oben. Dass es den 26-Jährigen ausgerechnet zum SV Sandhausen zieht, überrascht dabei nicht. Schließlich trifft er dort mit Uwe Koschinat jenen Trainer wieder, unter dem er zwischen Januar 2015 und Juni 2016 bereits bei Fortuna Köln spielte (51 Einsätze, 13 Tore). "Ich kenne Julius sehr gut und verbinde große Hoffnungen mit dieser Verpflichtung", erklärt Uwe Koschinat.

"Nach seinem Wechsel in die 2. Liga zu Eintracht Braunschweig war er leider von Verletzungspech verfolgt und auch seine anschließende Zeit in Kaiserslautern war nicht von Erfolg gekrönt." Von den Qualitäten des 26-Jährigen ist der SVS-Coach dennoch überzeugt: "Ich weiß, wie Julius zu führen ist und bin davon überzeugt, dass er eine der ganz großen Überraschungen im Kader werden kann."

"Bin hochmotiviert"

Biada gibt sich derweil "hochmotiviert" und hofft "auf eine erfolgreiche Saison am Hardtwald." Für den FCK bestritt Biada in der zurückliegenden Saison nur 16 Partien und gehörte lediglich zehnmal zur Startelf. Sein Vertrag lief ursprünglich bis 2021, wurde aber Ende Mai aufgelöst. Neben dem SV Sandhausen soll auch Regionalligist Saarbrücken an einer Verpflichtung interessiert gewesen sein.

   
  • Phillip

    Jaja. Bei Ingolstadt wissen wir nun, dass es ein junger Club ist. Beim SV Sandhausen locken die Offiziellen sicherlich mit der schönen Natur im bzw am Hardtwald!

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.
liga3-online.de