Nach Derby-Niederlage: VfL Osnabrück beurlaubt Joe Enochs

Von

© osnapix

Der VfL Osnabrück und Cheftrainer Joe Enochs gehen künftig getrennten Wege. Am Mittwochvormittag wurde der 46-Jährige mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden. Wer die Nachfolge antreten wird, steht noch nicht fest. Neben Enochs wurde auch Co-Trainer Wolfgang Schütte beurlaubt. Um 15 Uhr will sich der Verein im Rahmen einer Pressekonferenz äußern.

Zwischenhoch nur von kurzer Dauer

Mit der Entlassung, die letztlich nicht überraschend kommt, reagieren die Verantwortlichen auf den schwachen Saisonstart und vor allem auf den Sinkflug der vergangenen Wochen. Nach elf Spieltagen stehen die Lila-Weißen mit nur zehn Punkten und zwei Siegen auf dem vorletzten Tabellenplatz, am Samstag setzte es zudem eine herbe 1:4-Pleite im Derby bei Preußen Münster – eine Niederlage, die "richtig weh tut", wie Enochs nach dem Spiel befand. Schon der Saisonstart war mit zwei Niederlagen aus drei Spielen wenig vielversprechend, danach hatten sich die Lila-Weißen aber gefangen und blieben vier Mal in Folge ohne Niederlage – zudem setzte sich die Enochs-Elf im DFB-Pokal sensationell gegen den Hamburger SV durch.

Ein Zwischenhoch, das allerdings nur von kurzer Dauer war: Vor zwei Wochen sorgte eine 0:1-Niederlage gegen Rot-Weiß Erfurt für große Ernüchterung, es folgten Derby-Niederlagen gegen Meppen und Münster sowie ein schwaches 1:1 gegen Würzburg. In allen drei Partien blieb der VfL deutlich hinter den eigenen Erwartungen und Ansprüchen zurück, sodass Joe Enochs aus Sicht des Vereins nicht mehr zu halten war. Daran änderten auch der klare 5:0-Sieg im Landespokal am Dienstag sowie die Pro-Enochs-Stimmung innerhalb der Mannschaft ("Wir stehen geschlossen hinter dem Trainerteam") nichts mehr.

Nur 32 Punkte aus 30 Spielen im Jahr 2017

Der US-Amerikaner stand seit August 2015 an der Seitenlinie und führte den VfL zwei Mal in Folge ins oberen Tabellenmittelfeld. Doch schon seit Beginn des Jahres läuft es nicht mehr richtig rund. Die enttäuschende Bilanz: Aus 30 Spielen im Jahr 2017 holte Enochs mit dem VfL Osnabrück nur 32 Punkte. Acht Siegen und acht Unentschieden stehen gleich 14 Niederlagen gegenüber – zudem setzte es 40 Gegentore. Wer die Nachfolge des 46-Jährigen, dessen Vertrag erst im April bis 2020 (!) verlängert worden ist, antreten wird, ist noch offen.

Für Enochs endet unterdessen ein langes Kapitel bei den Lila-Weißen: Seit 1996 (!) war der in Kalifornien geborene Übungsleiter für den VfL aktiv – zunächst als Spieler, dann als Trainer. Mit insgesamt 376 Partien ist Enochs der Rekordspieler des VfL. Nach seinem Karriereende im Sommer 2008 trainierte Enochs mehrere Jugendmannschaften der Niedersachsen und war zwischenzeitlich auch Interimstrainer. Vor zwei Jahre stieg er zum Cheftrainer auf, nun ist der frühere Publikumsliebling Geschichte.

   
  • JR910

    Noch vor einer halben Stunde habe ich ihm genau dieses nicht gewünscht.
    Es trifft bei mir auf absolutes Unverständnis. Wie kann ich einem Trainer die magere Punktausbeute des Vorjahres vorwerfen, wenn er im April noch bis 2020 verlängert wird.
    Hier sollten auch mal Personen des Vorstandes hinterfragt werden.
    Joe, alles Gute für die Zukunft und Glückwunsch ihrem zukünftigen Verein.

  • real

    Ancelotti ist doch grade frei xD

liga3-online.de