Musterprofi Stiefler: Großes Engagement in allen Bereichen

Von

Vor der Saison aus der zweiten Liga in den Wildpark gewechselt, läuft es für Manuel Stiefler derzeit richtig gut beim Karlsruher SC. Der 30-jährige gebürtige Bayreuther ist zu einer festen und wichtigen Stütze im Spiel des KSC gereift. Auf und neben dem Platz glänzt der ehemalige Sandhäuser mit Weitsicht und Vielseitigkeit und wird damit für seinen Trainer Alois Schwartz unverzichtbar.

Stiefler – der flexible "Bessermacher"

Er ist einer jener Spieler, die ihre Mitspieler besser machen und selbst nicht zwangsläufig in der ersten Reihe stehen; am Wochenende ließ sich selbiges jedoch nicht vermeiden – war es doch Manuel Stiefler selbst, der seinen KSC im Baden-Württemberg-Duell bei der SG Sonnenhof Großaspach in Führung brachte und im Anschluss uneigennützig das 2:0 durch Marvin Pourié servierte. Als nomineller Sechser aufgeboten, war Alois Schwartz naturgemäß hochzufrieden mit dem Auftritt des mit einer Empfehlung von 82-Zweitliga-Spielen in den Wildpark gewechselten Mittelfeldspielers. "Ich glaube, ich gehöre zu den Charakterspielern, zu den Akteuren, die immer alles gegeben", ordnete Stiefler seine Rolle bei den Badenern gegenüber "ka-news.de" entsprechend auch zutreffend ein.

"Ich spiele da, wo mich der Trainer hinstellt"

Stiefler überzeugt durch hohes Engagement sowie sehr guten Laufwerten gepaart mit einem guten Pass- und Positionsspiel, dazu verfügt er über eine enorme Ruhe am Ball und eine hervorragende Spielübersicht – Qualitäten, die den 30-Jährigen  im Grunde für alle Mittelfeldpositionen in Frage kommen lassen. "Ich spiele da, wo mich der Trainer hinstellt. Unter Schwartz habe ich anfangs Rechtsaußen gespielt", erklärt Manuel Stiefler selbst, die für ihn keinesfalls problematische Situation durch seine Vielseitigkeit für eigentlich alle Positionen im Mittelfeld in Frage zu kommen. Und da es beim KSC mit jetzt vier Siegen in Folge hervorragend läuft und Stieflers Konstanz dazu beiträgt, dass die gesamte Mannschaft momentan konstant abliefert, dürfte Stiefler auch im kommenden Heimspiel gegen Preußen Münster wieder als Anker mit Torgefahr im zentralen defensiven Mittelfeld gefordert sein.

Auch die DKMS kann auf Stiefler zählen

Doch nicht nur auf dem grünen Rasen lässt Manuel Stiefler derzeit Taten sprechen, auch erzählt der Franke gegenüber "ka-news.de" seit längerem registrierter Knochenmarkspender zu sein. "Ich war einen Tag in der Klinik um mich typisieren zu lassen und damit die Möglichkeit zu haben als Spender Leben zu retten". Auch diesbezüglich geht der 30-Jährige also mit gutem Beispiel voran – und überzeugt mit nachhaltigem Engangement.

   
Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.