Münster: Warum der 60 Jahre alte Rasen ausgetauscht werden soll

Das traditionsreiche Preußenstadion in Münster ist bei den Anhänger sehr beliebt: verbreite es doch deutlich mehr Charme die Neubauten in Wiesbaden oder Heidenheim. Doch ein Problem bleibt: Das 1926 erbaute Stadion entspricht nicht mehr den modernen Anforderungen. Zwar erhielt der SCP für die 3. Liga mit dem Stadion ohne Probleme die Lizenz, doch Club-Präsident Marco de Angelis wünscht sich einige Verbesserungen. Neben der Sanierung der Sanitärenanlagen im Stehplatzbereich spricht er sich für den Einbau einer Rasenheizung aus. Auch der Rasen, der bereits seit 60 Jahren im Stadion liege, solle erneuert werden.

"Das Preußenstadion wird mittel- bis langfristig der Standort des Vereins bleiben"

Im Interview mit den "Westfälischen Nachrichten" verriet er: "Es geht nicht nur um die Erneuerung des Rasens, sondern primär auch um die Durchführung der notwendigsten Instandhaltungsmaßnahmen des im städtischen Eigentum stehenden Stadions. Wir tragen als Verein noch Schulden ab, die auch darauf zurückzuführen sind, dass der Bebauungsplan für nichtig erklärt wurde und damit der geplante Neubau des Stadions an der Hammer Straße platzte." Auch in der Frage der Finanzierung sieht er keine Probleme: "Wir würden die späteren Unterhaltungskosten einer etwaigen Rasenheizung tragen. Außerdem würden wir in die Vorfinanzierung des Betrages von 600.000 Euro gehen. Und die Zinsen dafür aufbringen. Zudem würden wir versuchen, für alle Bereiche, also auch für die, für welche die Stadt ausschließlich zuständig ist, Sponsorenleistungen bereitzustellen, die die Gesamtkosten reduzieren würden", wird er in den "Westfälischen Nachrichten" zitiert. Einen Stadionneubau habe man aber, so de Angelis über kurz oder Lang nicht im Blick. "Das Preußenstadion wird mittel- bis langfristig der Standort des Vereins bleiben. Man kann allerdings auch nicht für alle Zukunft ausschließen, dass sich irgendwann der politische Wille bilden wird, diese Stadt mit einem zeitgemäßen Stadion auszustatten. Das darf allerdings nicht dazu führen, das Preußenstadion verkommen zu lassen", so der Präsident.

FOTO: Micha Korb / www.rwo-fanblock.de

 

   
Back to top button