Münster gewinnt auch in Chemnitz und schiebt sich nach oben

Der Höhenflug des SC Preußen Münster hält weiter an. Am Sonntag setzten sich die Adlerträger zum Abschluss des 36. Spieltages mit 3:0 beim Chemnitzer FC durch und liegen somit nur noch sechs Punkte hinter dem Relegationsplatz.

Kobylanski trifft früh

Beide Mannschaften spielten von Beginn an nach vorne, in Minute acht brachte Martin Kobylanski die Preußen nach einer Kopfballverlängerung von Grimaldi mit 1:0 in Führung. Chemnitz reagierte mit wütenden Angriffen und hatte nach elf Minuten die Riesenchance zum schnellen Ausgleich: Koch zog aus 16 Metern nur hauchdünn vorbei. Die Hausherren blieben am Drücker, in Minute 25 wurde es aber auf der anderen Seite gefährlich: Erst scheiterte Tekerci an CFC-Keeper Kunz, dann setzte er den Nachschuss über den Kasten. Fünf Zeigerumdrehungen später hatte Grimaldi das 2:0 auf dem Fuß, traf aus zehn Metern jedoch nur den Pfosten. Jetzt ging es hin und her: Erst scheiterte Koch nach einer Flanke von Mast an Schulze Niehues im Tor der Gäste (35.), dann setzte Tekerci einen Ball freistehend drüber (40.). Zwei Zeigerumdrehungen später zog Kittner um Zentimeter über den Kasten, danach scheiterte Mast freistehend an Schulze Niehues. So blieb es am Ende einer durchaus unterhaltsamen ersten Halbzeit bei der knappen Führung der Adlerträger.

CFC verzweifelt an Schulze Niehues

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war Schulze Niehues erneut gefordert, dieses Mal musste er gegen Frahn retten (48.). Chemnitz hatte nun deutlich mehr Ballbesitz und wollte den Ausgleich erzwingen, verzweifelte aber immer wieder am starken SCP-Keeper, der in Minute 60 und 61 zunächst zwei Mal gegen Mast und wenig später auch gegen Grote rettete (64.). Im direkten Gegenzug schlug Münster auf der anderen Seite eiskalt zu und erhöhte auf 2:0: Nach einem langen Ball von Mai war Rizzi frei durch und ließ Kunz keine Chance. Chemnitz gab sich aber noch nicht auf und warf alles nach vorne. In Minute 73 war die Partie dann jedoch endgültig entschieden: Grimaldi ließ den herauseilenden Kunz einfach stehen und verwandelte aus spitzem Winkel zum 3:0. Danach war die Luft raus, sodass die Partie ohne weitere Höhepunkte dem Ende entgegen ging. Mit dem siebten Sieg aus den letzten zehn Spielen rückt Münster in der Tabelle auf Platz sieben vor und liegt nur noch sechs Punkte hinter dem Relegationsplatz sowie zwei Zähler hinter Erzrivale Osnabrück. Chemnitz rutscht unterdessen auf Rang neun ab.

   
Back to top button