MSV siegt im Duell der Absteiger

Der MSV Duisburg hat sich im Duell der Zweitligaabsteiger gegen den SSV Jahn Regensburg mit 2:1 (1:1) durchgesetzt. Nachdem der Jahn bereits in der 2. Minute durch Aosman mit 1:0 in Führung gegangen war, glichen die Zebras noch vor der Pause durch Onuegbu aus. Drei Minuten vor Schluss besiegelte Tsourakis mit seinem Abstaubertor dann den glücklichen, aber verdienten Sieg des MSV vor 13.422 Zuschauern, der damit zu seinem ersten Heimsieg gekommen ist. Jahn Regensburg wartet nach dem 3. Spieltag weiter auf seinen ersten Saisonsieg.

Mehrere Wechsel im Duell der Absteiger

Jahntrainer Thomas Stratos musste neben der Torhüterposition (Wiegers für Hendl) verletzungsbedingt zwei Änderungen im Team vornehmen, für den Romas Dressler (Leistenbeschwerden) kam Marius Müller ins Team, für Oliver Hein, der kurzfristig vor Anpfiff ausfiel (Muskelprobleme beim Aufwärmen), ersetzte Thomas Kurz. Der MSV musste sein Team auf zwei Positionen ändern, für Kevin Wolze und Branimir Bajic, die in der Liga gesperrt sind, spielten Kühne und Zoundi.

Jahn startet furios, Duisburg bestimmt das Spiel

Der SSV Jahn begann gleich furios, nach Ballgewinn im Mittelfeld konterte er blitzschnell, Thomas Kurz passte durch die Abwehr hindurch auf Aosman, der frei von Ratajczak einschob (2.) – das 1:0 für den SSV Jahn, die kalte Dusche für Duisburg. Der MSV antwortete aber postwendend: Ebenfalls nach einem schnellen Konter kommt Zoundi zum Schuss, verzieht aber völlig. In der Folge bestimmte der MSV das Spiel, drückte und zwang die Jahnelf zu vielen Fehlern im Spielaufbau. Doch die Zebras nutzten diese nicht, was vor allem Patrick Wiegers zu verdanken ist. Die Regensburger Nummer 1 hielt gleich dreimal glänzend die knappe Führung fest (25., 35., 38.). In der 39. Minute ist es aber dann doch passiert: Nach einem erneuten Missverständnis in der Abwehr hatte Wiegers diesmal keine Chance, als Onuegbu den verdienten Ausgleich für die Meidericher erzielte. Mit 1:1 ging es dann in die Halbzeitpause.

Siegtreffer kurz vor Schluss: Ein Tor mit Ansage

Duisburg begann die zweite Hälfte so, wie sie die erste beendet hatten: Mit Druck. In der 46. Minute hatte de Wit gleich die große Chance zum Führungstreffer, doch sein Schuss ging knapp über das Tor. Dann ein Lebenszeichen des SSV Jahn: Über Aosman und Amachaibou gelangt der Ball zu Benedikt Schmid, der zentral vor dem Tor stehend den Ball nicht genau traf – das hätte den Spielverlauf richtig auf den Kopf stellen können! Allerdings sollte das nur eine Ausnahme bleiben, den gesamten zweiten Durchgang drückte nur der MSV Duisburg auf das Tor von Patrick Wiegers, der erneut zwei Mal erstklassig parierte (54., 70.), dreimal in einer Situation scheiterten die „Zebras“ an den Füßen von Mario Neunaber und Gino Windmüller (69.). Auch hier war die hektische Partie von Fehlpässen auf Regensburger Seite geprägt. In der 86. Minute war Wiegers aber erneut machtlos: Tsourakis stand plötzlich alleine vor dem Jahn-Schlussmann und staubte aus spitzem Winkel ab, nachdem dieser den Schuss von Gardawski gerade noch aus der Ecke fischte, unglücklicherweise aber genau vor die Füße des eingewechselten Griechen ablegte. Ein Tor mit Ansage. Die letzten Minute musste die Jahnelf dann noch zu zehnt über die Runden bringen – Fabian Trettenbach wurde im Zweikampf umgetreten und konnte nicht mehr weiter spielen.

MSV siegt glücklich, aber verdient

Am Ende blieb es beim – zwar unglücklichen, aber letztendlich verdienten – 2:1-Sieg des MSV Duisburg. „Es ist ein verdienter Sieg des MSV“, musste Jahntrainer Stratos nach dem Spiel zugeben. „Wir haben nach dem 1:0 das Spielen eingestellt und gewartet, bis der Schiri das Spiel abpfeift. Das ging nur bis zum Gegentor gut“. Das sah sein Gegenüber Karsten Baumann ähnlich: "Es wäre bitter gewesen, wenn wir dieses Spiel nicht gewonnen hätten". Der SSV Jahn erwartet am kommenden Samstag den Chemnitzer FC, der ebenso noch ohne Saisonsieg ist. Duisburg ist in Leipzig zu Gast.

Statistiken zum Spiel

Foto: Regensburg1889.de

   
Back to top button