MSV Duisburg will den VfB Stuttgart "unter Druck setzen"

Wenn am kommenden Spieltag die U23 des VfB Stuttgart auf den MSV Duisburg trifft, wird eine der beiden Mannschaften ganz entspannt in die Partie herangehen können, während die andere ihren Ansprüchen ein wenig hinterher hinkt (live im Ticker bei liga3-online.de). Die Schwaben vom VfB stehen auf Platz 6 der Tabelle und damit besser, als man es der Mannschaft von Jürgen Kramny zugetraut hätte. Die Gäste aus dem Ruhrgebiet dagegen mussten nach dem Zweitliga-Abstieg fast ihren gesamten Kader umstellen. Daraus resultieren schwankende und durchwachsene Leistungen. Die Ansprüche der Zebras liegen in jedem Fall höher als der aktuelle 10. Tabellenplatz.

Powerschwaben sind hungrig

Eigentlich geht es für eine U23 eines Bundesligisten in der 3.Liga nur darum, die Klasse zu halten und den jungen Spielern eine gute Ausbildung unter Profibedingungen zu ermöglichen. Doch das, was die jungen VfB-Spieler da so derzeit anbieten ist schon beeindruckend. Aus den letzten 10 Spielen holten die Stuttgarter 6 Siege, 2 Unentschieden und 2 Niederlagen. Damit steht man nur einen Punkt hinter dem Relegationsplatz, was allerdings keine Rolle für die Mannschaft spielt, da sie nicht aufsteigen darf. Die drittbeste Defensive der Liga ärgert gerne die großen Mannschaften der Liga. Die Jugendarbeit lässt sich also mehr als gut ansehen. Beim Heimspiel gegen die Zebras werden Alexander Riemann und Felix Lohkemper nicht mit von der Partie sein.

"Nadelstiche nach vorne setzen"

Für die Fans der Duisburger geht es momentan rauf und runter und das in einer Art und Weise, die schon bemerkenswert ist. Sieg, drei Niederlagen, zwei Siege, eine Niederlage und eine verspielte 2:0-Führung gegen den Tabellenletzten aus Saarbrücken – das ist die Bilanz der letzten Spiele der Zebras. Dennoch trennen die Duisburger nur vier Punkte von den Aufstiegsplätzen. Zumindest in die grobe Nähe soll es für die Duisburger in dieser Saison auch gehen. Dafür müssen sich die Leistungen der Mannschaft allerdings dringend stabilisieren und man darf ein Spiel wie das vom letzten Spieltag nicht mehr aus der Hand geben. "Wir wollen den Gegner so unter Druck setzen, dass er sein Potential nicht abrufen kann. Es gilt, aus einer kompakten Defensive zu agieren und Nadelstiche nach vorne zu setzen", geht MSV-Coach Baumann kämpferisch in die Partie. Für den kommenden Spieltag stehen Trainer Baumann mit Bollmann, Bajic, Zoundi, Aycicek und Wissing insgesamt fünf Akteure nicht zur Verfügung. "Die Personaldecke ist zwar dünn. Doch es ist nicht so, dass die Spieler, die zum Einsatz kommen werden, auf den Positionen noch nie gespielt hätten", so Baumann.

Prognose: Schwer zu beurteilen, welches der beiden Teams sich in diesem Spiel durchsetzen wird. Maßgeblich entschieden werden wird dieses Spiel durch die Defensive. Die Schwaben erhalten mit die wenigsten Gegentore in der Liga. Dazu ist der MSV eher eine Mittelfeldoffensive, denn ein torhungriges Team. Da man eine U23 nie wirklich ausrechnen kann, wird der Spielverlauf das Spiel prägen. Je länger es 0:0 steht, desto wahrscheinlicher ein Sieg der routinierten Zebras. Sollte der Gastgeber früh in Führung gehen, könnte sie das zu einem tollen Spiel beflügeln.

Mögliche Aufstellungen:

Stuttgart II: Vlachodimos – Lang, Vier, Geyer, Leibold – Berko, Kiefer, Rathgeb, Gümüs – Grüttner, Wanitzek

Duisburg: Ratajczak – Ofosu-Ayeh, Feisthammel, Kühne, Dum – Gardawski, de Wit, Wolze, Öztürk, Yesilyurt  – Onuegbu

FOTO: Marcel Junghanns / Klettermaxe Photographie / Fototifosi

   
Back to top button