Mit Rotation zum Erfolg? Arminia Bielefeld zu Gast in Halle

Von

Nach dem heißen Pokalfight gegen Bundesligist Bayer Leverkusen (2:3) geht für den Tabellenzweiten Arminia Bielefeld am Samstag (14 Uhr) der Alltag in Liga 3 weiter. Zu Gast ist die Elf von Trainer Stefan Krämer beim Sechzehnten dem Halleschen FC. Die Enttäuschung über die knappe Niederlage am Mittwoch hat mittlerweile der Vorfreude auf das Halle-Spiel Platz gemacht.

Nach dem heißen Pokalfight gegen Bundesligist Bayer Leverkusen (2:3) geht für den Tabellenzweiten Arminia Bielefeld am Samstag (14 Uhr) der Alltag in Liga 3 weiter. Zu Gast ist die Elf von Trainer Stefan Krämer beim Sechzehnten dem Halleschen FC. Die Enttäuschung über die knappe Niederlage am Mittwoch hat mittlerweile der Vorfreude auf das Halle-Spiel Platz gemacht. Der HFC gewann unter der Woche im Sachsen-Anhalt-Pokal 3:1 bei  BSV Halle-Ammendorf. Coach Sven Köhler muss verletzungsbedingt auf Verteidiger Patrick Mouaya verzichten. Nils Pichinot trainierte unter der Woche wieder, ist für das Spiel gegen die Arminia aber kein Kandidat für den Kader.

Halles Köhler will die schwarze Serie beenden

Nach seiner Verletzung spielte Pierre Becken unter Woche 90 Minuten im Pokal. Trainer Köhler zweifelt aber noch an der Fitness seines Schützlings: "Er ist noch nicht bei 100 Prozent. Ihn spielen zu lassen würde ein gewisses Risiko bedeuten. Da Pierre aber unbedingt spielen will, steht die Entscheidung noch nicht." Dass die Bielefelder über 120 Minuten gegen Bayer Leverkusen gehen mussten, ist für den HFC-Coach nicht weiter von Bedeutung: "Diese halbe Stunde mehr ist nicht aussagekräftig, wir haben schließlich auch Mittwoch gespielt." Torjäger Fabian Klos spielt für Köhler eine wichtige Rolle im Arminen-System: "Er hat alleine schon fast so viele wie wir, zudem weckt er Begehren bei höherklassigen Vereinen. Ein Punkt aus sechs Spielen – diese schwarze Serie will Köhler mit seinen Jungs am Samstag endlich beenden.

Änderungen auf bis zu vier Positionen

Für Bielefelds Stefan Krämer schmerzen nur Niederlagen bei denen man nicht alles gegeben hat. Darunter ist das Pokalspiel am Mittwoch zum Glück nicht einzuordnen. Bis auf Tim Jerat (muskuläre Probleme) gibt es bei den Blauen keine Ausfälle. Für Jerat fährt Olcay Turhan mit nach Sachsen-Anhalt. Um die Belastung nach dem Leverkusen-Spiel etwas zu mindern behält sich Stefan Krämer vor sein Team auf bis zu vier Positionen zu verändern. Welche das sind verrät der DSC-Trainer nicht. Eine "sehr robuste, kampfstarke und geschlossene" Hallenser Mannschaft erwartet Coach Krämer im Hallenser Erdgas Sportpark. Nach zwei knappen 1:0-Siegen gegen Heidenheim und Wehen Wiesbaden soll mit einem Auswärtsdreier beim HFC die gute Platzierung in der Tabelle gefestigt werden. Ein positiven Effekt erhofft sich Krämer aber von der Hexenkessel-Atmosphäre gegen Bayer 04 im DFB-Pokal: "Dieses Erlebnis mit dieser geilen Stimmung im Stadion sollte die Jungs antreiben um Ähnliches wiederholen zu können", erklärte er auf der Pressekonferenz vor dem Spiel.

FOTO: Flohre Fotografie

 

   

liga3-online.de