Mit Antwerpen findet Münster zu alter Heimstärke

Mit ihrem neuen Trainer Marco Antwerpen scheinen die Preußen ihre Heimstärke wiederentdeckt zu haben. Nach dem Erfolg gegen Würzburg schickten die Adlerträger am Dienstag Tabellenschlusslicht Erfurt mit 5:0 nach Hause. Für Münster ist es der höchste Sieg in seiner Drittliga-Geschichte.

Münster verschafft sich Luft im Abstiegskampf

Zwei Spiele, zwei Siege. Die Heimbilanz von Marco Antwerpen bei den Preußen kann sich sehen lassen. Nachdem seine Mannschaft am vergangenen Freitag die Würzburger Kickers mit 1:0 besiegte, legten die Adlerträger am Dienstag gegen Rot-Weiß Erfurt nach. Und wie. Durch den 5:0 Sieg im wichtigen "Sechs-Punkte-Spiel" haben sich die Westfalen weiter Luft im Abstiegskampf verschafft und eine gehörige Portion Selbstbewusstsein getankt.  Die Zufriedenheit merkte man nach Abpfiff auch den Spielern an: "Es war ein überragendes Spiel. Wir haben wieder als Einheit gespielt. Kein Gegentor bekommen, was auch sehr wichtig ist. Und fünf Dinger muss man erstmal machen", freute sich Münsters Doppeltorschütze Martin Kobylanski gegenüber "nullsechs.tv".

Früh alles klar

Für die Adlerträger war es ein perfekter Abend. Bereits von der ersten Minute an zeigten die Münsteraner, die einen Tag mehr für die Regeneration hatten, Präsenz und drängten in die Zweikämpfe. "Wir wussten, dass die Erfurter ein hartes Programm hatten und wir mussten von Anfang an Druck geben, um sie nicht ins Spiel kommen zu lassen", fasste Adriano Grimaldi die Taktik der Preußen zusammen. Der Plan ging auf. Bereits in der fünften Minute verwertete Tobias Rühle eine flache Hereingabe von Hoffmann zur frühen Führung. Nur neun Minuten später ging Fabian Menig nach einem Zweikampf im Strafraum zu Fall. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kobylanski sicher. In der 50. Minute war der 23-Jährige erneut zur Stelle und erhöhte nach Vorarbeit von Wiebe auf 3:0. Für den Schlussakkord sorgte Einwechselspieler Adriano Grimaldi, der mit seiner ersten Aktion (74.) und kurz vor Abpfiff (86.) traf und damit den Sieg vollendete.

Antwerpen: "Leistung war beeindruckend"

"Ich bin sehr glücklich über die drei Punkte. Die Leistung meiner Mannschaft war beeindruckend", sagte Trainer Antwerpen nach dem Spiel. "Wir haben heute richtig Bock gehabt. Es war viel Leidenschaft in den Zweikämpfen. Aber wir werden trotz des Sieges nicht in Euphorie ausbrechen." Am Samstag geht es für die Westfalen schon weiter. Dann steht das Auswärtsspiel gegen Bremen II auf dem Programm. Dort gilt es für Antwerpen und sein Team, den Positivtrend fortzusetzen.

   
Back to top button