Mike Wunderlich im Interview: "Schnell eine Reaktion zeigen"

Im Interview mit liga3-online.de spricht Viktoria Köln-Kapitän Mike Wunderlich über das jüngste 1:5 bei Hansa Rostock, den trotzdem insgesamt erfolgreichen Saisonstart der Kölner und das anstehende Duell gegen Schlusslicht VfB Lübeck am Freitagabend.

"So ehrlich muss man sein"

liga3-online.de: Trotz der jüngsten 1:5-Niederlage im Top-Spiel beim F.C. Hansa Rostock mischt Viktoria Köln nach dem 7. Spieltag oben mit und hat bloß einen Zähler Rückstand auf die Spitze. Wie bewerten Sie den Saisonstart, Herr Wunderlich?

Mike Wunderlich: Insgesamt sehr positiv. Wir haben uns nach einem durchwachsenen Auftakt mit dem 2:2 in Mannheim und der 0:2-Niederlage gegen Wehen Wiesbaden gut gefangen und eine Siegesserie gestartet. Auch, wenn das Tabellenbild natürlich noch nicht viel aussagt, sind wir glücklich, so weit oben zu stehen. Zuletzt das Spiel in Rostock haben wir verdient verloren – auch in der Höhe. So ehrlich muss man sein.

Wieso lief es im Ostseestadion nicht rund?

Es war ein Spiel, in dem sich zunächst beide Mannschaften neutralisiert haben. Sowohl Rostock als auch wir hatten einen Lauf und man hat gemerkt, dass gehörig Respekt vorhanden war. Dann kassieren wir das 0:1 durch einen individuellen Fehler und müssen nur wenige Augenblicke auch noch das 0:2 hinnehmen. Das schnelle zweite Gegentor war der Knackpunkt. Wir haben es nicht geschafft, danach wieder ins Spiel zu finden. Der zweite Doppelschlag kurz nach der Halbzeitpause hat uns dann den Rest gegeben. Im Anschluss konnten wir froh sein, dass unser Torwart Sebastian Mielitz einige starke Paraden zeigen konnte. Sonst wäre die Partie noch schlimmer für uns ausgegangen. Ich bin ehrlich: Das wir noch einmal ein solches Spiel abliefern würden, hätte ich nicht gedacht. Uns wurden von Rostock die Grenzen aufgezeigt. Jetzt gilt es, die richtigen Schlüsse aus der Begegnung zu ziehen und schnell eine Reaktion zu zeigen.

Ist Rostock Ihrer Meinung nach einer der großen Aufstiegsfavoriten?

In dieser ausgeglichenen Liga ist es schwierig, von Aufstiegsfavoriten zu sprechen. Aber Rostock hat definitiv das Potential, es zu packen und ich bin mir fast sicher, dass der F.C. Hansa in der Spitzengruppe bleiben wird. Rostock hat einen klasse besetzten Kader, einen Top-Trainer und fantastische Fans im Rücken.

Wen sehen Sie am Saisonende noch oben?

Es ist zwar noch früh in der Saison und daher kaum möglich, klare Prognosen zu treffen. Ich denke aber, dass sich der FC Ingolstadt, Wehen Wiesbaden und Dynamo Dresden auf Dauer oben festsetzen werden. Auch den TSV 1860 München schätze ich sehr stark ein. Die eine oder andere Überraschung gibt es traditionell immer. Die Aufsteiger 1. FC Saarbrücken und SC Verl begeistern derzeit und zeigen mal wieder, dass in der 3. Liga viel möglich ist.

 

"Das war ein Ausrutscher"

Wie lautet das Ziel der Viktoria?

Wir sind ambitioniert, besser abzuschneiden als in der zurückliegenden Spielzeit. Und ich bin guter Dinge, dass uns das gelingt. Vielleicht können wir ja sogar ganz oben ein Wörtchen mitreden.

Die erste Saison nach dem Sprung in die 3. Liga beendeten Sie mit der Viktoria auf Platz zwölf, aktuell steht Platz sechs zu Buche. Ist das Team noch einmal stärker geworden?

Auf jeden Fall. Wir haben durch Spieler wie Marcel Risse, Lucas Cueto, René Klingenburg und Timmy Thiele in der Offensive viel individuelle Qualität dazubekommen. Außerdem stehen wir defensiv stabiler und haben schon dreimal zu Null gespielt. Mittlerweile funktionieren auch die Abläufe immer besser und wir sind auf einem sehr guten Weg. Ausklammern muss ich dabei natürlich das Rostock-Spiel. Das war ein Ausrutscher, der uns so hoffentlich nicht noch einmal passiert.

Am Freitagabend geht es gegen Schlusslicht VfB Lübeck weiter. Was erwarten Sie für eine Begegnung?

Es wird eine eklige Aufgabe gegen einen Gegner, der viele Tore erzielt und reichlich Spektakel bietet, ohne sich bisher dafür zu belohnen. Lübeck macht gerade ähnliche Erfahrungen wie wir in der vergangenen Saison. Für den VfB lief es in den zurückliegenden Wochen oft unglücklich und das Team wird heiß sein, endlich den ersten Saisonsieg einzufahren. Wichtig ist für uns, die Tabelle auszublenden. Wir müssen wach sein und defensiv wieder an unsere Leistungen vor der Partie in Rostock anknüpfen. Klar ist, dass wir mit unserem fünften Saisonsieg zurück in die Erfolgsspur finden möchten.

   
Back to top button