Mika Ääritalo im Interview: "Benötige jetzt Spielpraxis“

Seit fünf Wochen weilt der 28-jährige Leihspieler der Kieler nun schon an der Förde. Mika Ääritalo, immerhin sechsmaliger finnischer Nationalspieler, soll bis Saisonende die Störche bei der Mission Klassenerhalt unterstützen. Darüber hinaus besteht eine Kaufoption für den Linksaußen, der nach einem unglücklichen Platzverweis bei seinem Debüt gegen die Stuttgarter Kickers zunächst für zwei Spiele gesperrt wurde und so am vergangenen Wochenende in Burghausen seine zweite Partie für die KSV Holstein bestritt. Im Interview mit liga3-online.de sprach der Stürmer über sein neues Umfeld, das Training und finnischen Hardrock.

liga3-online.de: Guten Tag Herr Ääritalo, vielen Dank, dass sie sich die Zeit genommen haben. Wie waren die ersten Wochen in Kiel für Sie?

Mika Ääritalo: Hallo. Bisher war alles sehr gut, bis auf den Platzverweis im ersten Spiel natürlich. Die Mannschaft ist toll, es ist schön hier zu sein.

Wie war die Trainingsbelastung nach langen Zeit ohne Spielbetrieb? Immerhin war ihr letzter Einsatz lange vor dem Jahreswechsel.

Das stimmt, mein letztes Spiel war im Oktober, deshalb waren die ersten Wochen auch relativ hart. Nun bin ich aber in guter Verfassung und brauche jetzt nur noch die Spielpraxis.

Ihre aktuelle Position, also die des Linksaußen, ist in deutschen Spielsystemen selten zu finden. Bevorzugen Sie den Platz auf der Außenbahn oder sagt Ihnen auch die Rolle im Sturmzentrum zu?

Alle fragen mich das. (lacht) Es ist doch so, ich habe in letzter Zeit auf dem linken Flügel gespielt und mich natürlich darauf eingestellt. Im Zentrum müsste ich mich erst eingewöhnen, aber ich will einfach nur spielen. Egal wo der Trainer mich aufstellt.

Als junger Spieler nahmen Sie ein Angebot aus England an und spielten zwei Jahre in der Jugend von Aston Villa, konnten sich da aber nicht durchsetzen. Würden Sie mit ihrer heutigen Reife dieselbe Entscheidung treffen?

Definitiv, die Zeit dort war großartig und eine tolle Erfahrung.

Zum Schluss noch eine Frage abseits des Fußballs. In Deutschland verbindet man Finnland unter anderem auch mit Heavymetal und Sie haben dafür doch auch die passende Frisur..

Nein, nein. (lacht wieder) Ich stehe zwar schon auf Rockmusik, da aber dann doch eher auf 80er Jahre Rock. Meine Lieblingsband zurzeit sind aber wohl Volbeat aus Dänemark.

 

Vielen Dank für das Interview und alles Gute für die Zukunft!

 

FOTO: calcio-culinaria.de

   
Back to top button