Corona-Fälle: Meppen-Mannheim und Haching-Verl abgesagt

Aufgrund von Corona-Fällen hat der DFB die Partien SV Meppen gegen Waldhof Mannheim (Samstag, 14 Uhr) und SpVgg Unterhaching gegen den SC Verl (Sonntag, 13 Uhr) am Donnerstagabend abgesagt. Die Nachholtermine stehen noch nicht fest.

Sieben Fälle beim SVM

Während beim SC Verl bei der Testung am Dienstag drei weitere Corona-Fälle aufgetreten waren, ergab die Testreihe des SV Meppen gleich sieben Befunde. Daraufhin ordnete das Gesundheitsamt im Emslandkreis am Donnerstag eine zweiwöchige Quarantäne für die komplette Mannschaft um Trainer Torsten Frings an. Entsprechend kann am Samstag nicht gespielt werden. Auch das Auswärtsspiel des SVM bei Bayern München II am 15. November steht auf der Kippe, da die Quarantäne nach aktuellem Stand erst am 19. November ausläuft. Eine Entscheidung diesbezüglich ist aber noch nicht gefallen. "Der DFB, die beteiligten Klubs sowie die zuständigen Gesundheitsämter stehen hierzu in engem Austausch", teilte der DFB mit.

Verl seit Samstag in Quarantäne

Der SCV befindet sich bereits seit vergangenem Samstag in 14-tägiger häuslicher Isolation, nachdem schon vor der Partie gegen Zwickau am letzten Spieltag zwei Spieler positiv getestet worden waren. Durch die beiden Absagen erhöht sich die Anzahl der coronabedingten Spielausfälle in dieser Saison auf sieben. Verl und Unterhaching sind bereits zum zweiten Mal in Folge betroffen.

   
  • Karsten Knieschuss

    Die Krux ist, dass das Testen hier einfach nicht notwendig und zielführend ist.
    Es kommt zu einer Überdiagnostik in einem Bereich der am wenigsten medizinisch gefährdet ist. Das Hygienekonzept wurde in einer Zeit der Panik konstruiert und ist längst überholt – das muss man einsehen.
    Das Festhalten daran führt doch zu immer mehr unnötigen Spielabsagen und letztlich der Gefährdung der Saison.
    Raus aus dem Panikmodus – 100% Sicherheit für Leben und Gesundheit gab und wird es nie geben.
    Die Maßnahmen zur Viruseindämmung sind insbesondere im Profisport inzwischen schädlicher als das Virus selbst.

  • Keine Tests für Zlatan und Co.

    Das Testen gesunder Profisportler ist ohnehin sehr fragwürdig und sollte dringend in seiner Sinnhaftigkeit hinterfragt werden. Die Aussagekraft eines PCR-Tests bei asymptomatischen Menschen ist schlecht – das kann jeder auf den offiziellen Seiten des RKI nachlesen (s. Empfehlungen Teststrategie).
    Es geht doch in vielen Bereichen schon lange nicht mehr um die Durchsetzung sinnvoller Massnahmen (Stichwort: Maske auf – auch im leeren Stadion, an der frischen Luft). Vieles hat Symbolcharakter und ist im besten Falle einfach nur sinnlos.
    Eine Unterbrechung der Saison halte ich für unnötig – ein weiteres Dauer-Testen in diesem Bereich auch.
    Das eigentliche Problem insbesondere in Liga 3 aber auch in anderen Bereichen sind doch nicht schwer erkrankte Sportler/Menschen, sondern ein überladenes Hygienekonzept / teilweise unnötige Lockdown-Massnahmen.

    Alle Testkapazitäten sollten spätestens jetzt für Menschen vorbehalten werden die es wirklich benötigen – die im Gegensatz zu Sportprofis ein hohes Risiko für einen ungünstigen Verlauf im Falle einer Infektion haben.
    Auch sollte man die Stadien zumindest teilweise wieder für Fans öffnen dürfen – dass dies geht, ohne erhöhte Infektionsgefahr hat man inzwischen auch nachweisen können.

    • Sterneneisen

      Differenzierte Position derart einseitig zu betrachten, ist aber auch nicht treffend. Nur weil bei asymptotisch erkrankten Spielern die Tests eine ungenaue Aussagekraft haben, heißt das nicht, dass diese auch nicht ansteckend sein können. Genau das ist ja die Krux. Der Kompromiss war: Eisenhart testen, dafür dürfe Profifußball betrieben werden.

      Aus Gründen des gesellschaftlichen Friedens und der Gleichbehandlung sollte der Fußball darüber beraten, wie es weiter gehen kann – Szenarien wie Unterbrechung, Abbruch oder Fortsetzung unter anderen Bedingungen sind realistischer als "wird schon irgendwie". Hoffen, dass die englischen Wochen reichen, ist keine zielführende Strategie!

  • Luzifer98

    Massentests für junge und gesunde Profifußballer, während die Kapazitäten in den Laboren an der Grenze sind, sind meiner Meinung nach nicht mehr vertretbar. Die Testkapazitäten müssen für relevantere Personengruppen genutzt werden, wie Risikopatienten, Krankenpfleger, Ärzten usw. Die Saison sollte unterbrochen werden. Alles andere ist moralisch nicht vertretbar.

Back to top button