Martin Pieckenhagen neuer Sportvorstand beim F.C. Hansa

Von

© Hansa Rostock

Nach der Freistellung von Markus Thiele als Sportvorstand lief die Suche nach einem Nachfolger beim F.C. Hansa Rostock auf Hochtouren – mit Erfolg: Wie die Kogge am Samstag bestätigte, ist Martin Pieckenhagen ab sofort der starke Mann bei den Hansestädtern. Nun fahndet der Neue nach einem Cheftrainer. Dabei könnte auch ein ehemaliger Weggefährte Pieckenhagens eine Rolle spielen. 

Hansa-Vergangenheit gab den Ausschlag

Erst ein neuer Manager, dann der Dotchev-Nachfolger: So lautete der Plan der Kogge. Ersterer ist mit Martin Pieckenhagen nun gefunden. Der 47-Jährige wird neuer Sportvorstand in Rostock und begibt sich umgehend auf Trainersuche. Ein Unbekannter ist er nicht: Bereits zwischen 1996 und 2001 war "Piecke" als Torwart für die Kogge aktiv und kam dabei in 110 Bundesliga-Spielen zum Einsatz – zudem absolvierte er zwei Partien im UI-Cup. Anschließend zog es den gebürtigen Berliner über den HSV und Heracles Almelo nach Mainz, wo er seine Karriere im Sommer 2011 beendete. Im Januar 2014 übernahm Pieckenhagen das Amt des sportlichen Leiters bei Sechstligist Mecklenburg Schwerin, ein Jahr später wurde er Cheftrainer und führte den FCM in die Oberliga, ehe er im Oktober 2016 nach "unüberbrückbaren Differenzen" zurücktrat. 

Nun freut sich der 47-Jährige über die Rückkehr nach Rostock: "Seit ich beim F.C. Hansa Rostock als aktiver Spieler tätig war, bin ich eng mit dem Verein verbunden. Ich habe in den vergangenen Jahren die Kogge nie aus den Augen verloren und die Entwicklung des F.C. Hansa aufmerksam verfolgt. Hansa lag mir immer am Herzen und deshalb freut es mich umso mehr, die verantwortungsvolle Position übernehmen zu dürfen."

Die Hansa-Vergangenheit Pieckenhagens war auch für Vorstandschef Robert Marien ein ausschlaggebender Faktor: "In unseren Gesprächen haben wir schnell gespürt, dass Martin Pieckenhagen für diese Aufgabe brennt und genau weiß, was ihn beim F.C. Hansa Rostock erwartet." Der 47-Jährige sei ein "sehr ehrgeiziger und zielstrebiger Mensch", der schon als Spieler nie die Verantwortung gescheut und sich immer voll und ganz der Sache gewidmet habe, betont Marien und ergänzt: "Er kennt das Geschäft und hat klare Vorstellungen, wie die sportliche Zukunft des Vereins aussehen soll. Wir sind überzeugt davon, dass "Piecke" genau jetzt der richtige Mann ist, der dem F.C. Hansa Rostock in dieser Schlüsselposition weiterhelfen kann."

Wird Hollerbach ein Thema?

Martin Pieckenhagen soll den F.C. Hansa also wieder in die Erfolgsspur bringen. Dafür braucht er allerdings noch den passenden Mann an der Seitenlinie. Schon vor Bekanntwerden der Verpflichtung des neuen Sportvorstands brachte die "Ostsee-Zeitung" Bernd Hollerbach als Trainer-Kandidaten ins Spiel. Abwegig ist die Überlegung nicht. Pieckenhagen und Hollerbach waren zwischen 2001 und 2004 Teamkollegen beim Hamburger SV, zudem unterstützte Pieckenhagen den 49-Jährigen im Mai 2017 in Form eines "Freundschaftsdienstes" für zwei Spiele als Torwarttrainer bei den Würzburgers Kickers. Ebenfalls als mögliche Dotchev-Nachfolger wurden zuletzt auch Jens Härtel (zuletzt beim 1. FC Magdeburg), Thomas Doll (zuletzt bei Ferencváros Budapest) und Mark Zimmermann (zuletzt bei Carl Zeiss Jena) gehandelt.

Viel Zeit bleibt allerdings auch bei der Trainersuche nicht: Bereits am kommenden Dienstag reist die Kogge für zehn Tage ins Trainingslager in die Türkei. Ob bis dahin auch die zweite Personalentscheidung beim FCH gefallen ist?

   
  • Jörg Stubbe

    Nun ist es Pieckenhagen geworden. Na gut. Es hätte auch schlechter kommen können. Wir hatten ja schon alles hier. Hansavergangenheit (u.a. Schneider, Rydlewitz etc) westliche Manager ( u.a.Thiele, Vesta etc.).
    Ich hoffe die Ansage während der Vorstellung bleibt kein Lippenbekenntnis und Piecke erweist sich als harter und zäher Verhandlungspartner für Hansa.
    Ich wünsche ihm jedenfalls viel Glück.

  • Friedrich Herschel

    Nichts gegen Pieckenhagen persönlich, aber "Stallgeruch" alleine halte ich für zu wenig für den Posten. Ich lasse mich aber gerne positiv überraschen, und hoffe natürlich, dass er mehr Erfolg hat.

  • Klaus Neuhäuser

    M.P. nimmt man auf alle Fälle sein Bekenntnis zu Hansa ab, nicht wie das Lippenbekenntnis bei den meisten Profisöldnern. Das hat er während und auch nach seiner Karriere bewiesen. Was er in der Position leisten kann werden wir sehen. Allemal besser wie die Nieten aus dem Westen.

  • Svenja

    Piecke ist bestätigt und offiziell.

    • Alvar Fågel

      Hätte ich echt nicht mit gerechnet… für mich keine gute Wahl. Aber er soll seine Chance bekommen.

      • Stjärna

        Richtig, man sollte schon fair bleiben und ihm eine Chance geben.

  • Jörg Stubbe

    Mal sehen welche Namen noch alles auftauchen die nächsten Tage.
    Hansa muß halt immer in den Schlagzeilen stehen.
    Wenn mal ausnahmsweise nicht um Pyro oder Fanausschreitungen geht, schmeißen wir mal die sportliche Leitung raus. So bleibt Hansa immer im Fokus. Wenn schon nicht sporlich dann wenigstens im Chaos.

  • Alvar Fågel

    Pieckenhagen ist doch das Gleiche wie bei Doll. Kaum wird ne Stelle frei, landet der Name auf dem Tablett. Pickenhagen halte ich gänzlich ungeeignet und Hollerbach? Wow, da zieht sich die OZ aber echt alles mögliche aus dem Hintern.

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.