Magischer Pokalabend: Hansa begeistert und trumpft groß auf

Von

© imago/Eibner

Was für ein Spiel, was für ein Sieg! Mit 2:0 kämpfte der F.C. Hansa Rostock am Samstagabend im DFB-Pokal den VfB Stuttgart nieder und steht damit zum ersten Mal nach zehn Jahren wieder in der zweiten Runde. Über 90 Minuten spielte die Kogge groß auf und bot dabei einen leidenschaftlichen wie grandiosen Kampf. Kurzum: Ein magischer Abend, der an glorreiche Bundesliga-Zeiten erinnerte.

Dotchev verschwindet in der Kabine

Es war genau 22:35 Uhr, als Schiedsrichter Tobias Stieler die Partie abpfiff. Während der Jubel im ausverkauften Ostseestadion keine Grenze kannten, rannte Trainer Pavel Dotchev wie vom Blitz getroffen in die Kabine. Was war passiert? Auf der anschließenden Pressekonferenz klärte der FCH-Coach auf: "Ich wollte meine Ruhe haben – das war ein spannendes Spiel." Und in der Tat: Es ist lange her, dass die Hansa-Fans ein derart intensives Spiel sahen.

Besonders beeindruckend: Über 90 Minuten boten die Hausherren eine enorme läuferische Leistung und zwangen den haushohen Favoriten somit in die Knie. "Ich war platt am Ende", gab Cebio Soukou nach Spielende am Mikrofon von "Hansa-TV" zu Protokoll. Dass der 25-Jährige dabei verschmitzt grinste, überraschte nicht. Schließlich war er es, der Ex-Nationalspieler Holger Badstuber in der achten Minute alt aussehen ließ, ihm den Ball vom Fuß stibitze, frei auf das Tor zulief und Ron-Robert Zieler, ebenfalls ein ehemaliger Nationalspieler, mit einem überaus sehenswerten Außenristschuss keine Chance ließ. Das vollbesetzte Ostseestadion explodierte, den Jubelschrei der rund 22.000 Hansa-Fans dürfte man bis nach Stuttgart gehört haben.

"Unglaublich"

Der VfB drückte danach und hatte über Dennis Aogo nach 40 Minuten die beste Chance im ersten Durchgang, doch Ioannis Gelios, der mittlerweile bei Hansa angekommen ist, parierte stark. Auch in der zweiten Halbzeit war der Bundesligist wenig überraschend das spielerisch bessere Team, kam gegen aufopferungsvoll kämpfende Hausherren aber nicht an und biss sich die Zähne an der dicht stehenden Hansa-Abwehr aus. Zwar erspielte sich der VfB durchaus Chancen, wirklich zwingend waren diese aber nicht. Und als die Spannung in der Schlussphase ins Unermessliche stieg, erhöhte Hansa – obwohl körperlich eigentlich bereits platt – nochmal den Druck und kam über Mirnes Pepic zum 2:0 – erneut stand das Ostseestadion Kopf und feierte knapp acht Minuten später den sensationellen Einzug in die zweite Runde.

Nach 1992, 1999 und 2005 gewann Hansa dabei auch die vierte Pokal-Partie gegen den VfB – und das, obwohl die Schwaben jeweils als Favorit nach Rostock gekommen waren. Ebenfalls interessant: Am Samstag lag der Bundesligist in allen wesentlichen Spielstatistiken vorne, hatte allein 26:4 Schüsse, 11:1 Ecken, spielte deutlich mehr Pässe (682 zu 275) und hatte satte 72 Prozent Ballbesitz. Doch die entscheidende Statistik ging letztlich an die Kogge. "Unglaublich", würde "Man of the Match" Cebio Soukou zu diesem magischen Pokalabend in ein Tagebuch schreiben – wenn er eins hätte.

Dotchev und der "wichtige Moment"

Auf 20 Prozent hatte Dotchev im Vorfeld der Partie die Chancen der Kogge auf einen Sieg beziffert und dabei betont: "Wir müssen einen richtig guten Tag erwischen, Stuttgart muss ein wenig Pech haben." Und so war es am Ende auch. Der Hansa-Coach sprach von einem "etwas glücklichen Sieg", der aber keineswegs unverdient war: "Wir waren sehr effizient", stellte Dotchev angesichts von zwei Toren aus drei Schüssen auf das Tor fest. Zwar hätte sich der 52-Jährige "mehr Entlastung" gewünscht, musste seiner Mannschaft aber ein dickes Lob aussprechen: "Die Jungs haben toll gekämpft und super verteidigt."

Vor allem für die Fans freute sich der Hansa-Coach "riesig" und bezeichnete die Feier nach Spielende als "wichtigen Moment" für die Mannschaft. Und natürlich kam der Bulgare, der am Ende "super glücklich" war, auch auf Soukou zu sprechen, der an beiden Toren beteiligt war und somit großen Anteil am Sieg hatte: "Er ist viel zu gut für die 3. Liga." Viel größer könnte das Lob für den Flügelstürmer wohl nicht ausfallen.

"Jetzt wird erstmal gefeiert"

Als Mirnes Pepic nach Spielende zum Interview mit "Hansa-TV" kam, war der Torschütze zum 2:0 noch hörbar außer Atem: "Was wir heute mit der Mannschaft abgeliefert haben, war überragend. Wir sind jedem Ball nachgelaufen." Vor allem deswegen war der 22-Jährige "stolz auf die Jungs." Jetzt werde erstmal gefeiert, blickte Pepic voraus. Auch Kai Bülow, der Mario Gomez aus dem Spiel nahm, stellte fest: "Alles, was in die Tiefe ging, haben wir abfangen können." Schon beim letzten Duell mit dem VfB vor zehn Jahren stand Bülow für den F.C. Hansa auf dem Platz, damals kassierte Hansa in der Bundesliga eine 1:4-Pleite. Nun ging er mit der Kogge als Gewinner vom Platz. "So ein Sieg setzt natürlich Kräfte frei", blickt der 32-Jährige den kommenden Aufgaben in der Liga entgegen.

Am 25. August trifft Hansa im heimischen Ostseestadion auf die Würzburger Kickers, einen Tag später wird die zweite DFB-Pokal-Runde (30. / 31. Oktober) ausgelost (18 Uhr, live in der ARD). Sicher ist bereits: Hansa hat erneut ein Heimspiel – und ist bereit, für einen weiteren magischen Abend.

 

   
  • O.K.

    Ein geiler Abend! Ich wäre auf mich selbst sauer, wenn ich ich meinen Stammplatz nicht besetzt hätte!
    Respekt schrieben Arbeitskollegen und beim 2. Tor war der Alte (moi) den Tränen nah.
    Das Stadion hat sprichwörtlich gebebt!

    Und ja, ich bin ein Gegner von Pyro! Kumpels ahnten gleich, ich würde wieder tottern, ohne Ende….
    Aber nein, es war vergleichsweise harmlos und kontrolliert und ich war eigentlich völlig entspannt – alles blieb im Block, bis auf die Schwaden -> man konnte ca 30 Minuten keine Schwaben sehen. Hören konnte man sie meistens auch nicht….. Verstehen kann man sie ohnehin nicht.
    Für einen Bundesligisten mit knapp 2000 Mann eher peinlich. Die wollten sich von vornherein auf die Liga konzentrieren – Gute Entscheidung!

    Ein gelungener Abend, der nach mehr schreit!
    Und man freut sich schon auf Samstag – ich hoffe sehr, Würzburg wird geschlachtet – da hat sich dann auch die Altersweisheit mit 60 erledigt *grins*

    P.S.: Wo ist eigentlich Ochsenmann?

  • strela 51

    DER FC HANSA IST EINE RUNDE WEITER,FINDE ICH GANZ TOLL.DAS GELD,VOM DFB,KANN DER VEREIN GUT GEBRAUCHEN.BEFÜRCHTE LEIDER FÜR STRAFGELD ZAHLUNGEN-EINIGER BLÖDER RABAUKEN-!!! WIE KOMM DAS GANZE BÖLLERZEUG INS STADION-VON BEIDEN SEITEN-??? KONTROLLEN ??? SCHLECHT ODER FREUNDSCHAFTSDIENSTE ? FC HANSA KÄMPFT WEITER FÜR DEN AUFSTIEG.

    • Alvar Fågel

      Deine Capslock-Taste klemmt.

      • strela 51

        1) WAS SOLL DAS SEIN ? 2) REDE MIT MIR DEUTSCH
        3) MIT MASKEN REDE ICH NICHT !

      • Alvar Fågel

        1. Na das was bei dir klemmt.
        2. Achte du lieber auf Satzbau und korrekte Verwendung von Satzzeichen. Liest sich dann auch besser :).
        3. Och , gefällt dir mein Lächeln etwa nicht? :(

      • Doppelherz

        Warum fragst du ihn dann etwas?

      • thL

        Das ist die Capslock-Taste:

        https://i.imgur.com/hcwQuuZ.jpg

        Und Böller gabs trotzdem nicht. Einfach mal entspannt zurücklehnen und genießen. Wenn selbst Schiedsrichter Stieler keine Ansagen macht (und der ist sonst schnell dabei), kann man auch einfach mal stillschweigen. :)

    • Kunde

      Schöne Aktion zur richtigen Zeit. Hansa hat eine Wahnsinnsleistung auf den Platz gebracht, Glück gehabt und mit Mut den Sieg errungen. Auf die Strafe ist gesch…ausserdem gab es keinen einzigen Böller du Captain Capslock.

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.