Lotte nach 6:0 über Paderborn bestens gerüstet für das Derby

Was für ein Erfolg für die Sportfreunde Lotte: Mit 6:0 haben sie den ehemaligen Bundesligisten SC Paderborn von der Platte gefegt. Das sorgte bei den Gästen nicht nur für die Entlassung von Trainer René Müller, sondern auch für einen neuen Drittliga-Rekord. Klar ist auch: Die SFL sind ein höchst ernstzunehmender Kontrahent für jeden Drittligisten – auch für den VfL Osnabrück, der in der kommenden Woche zum Derby bittet.

Schon in der ersten Halbzeit ein wahrer Sturmlauf

Von Anfang an lief das Spiel in Frimo Stadion einzig und allein in eine Richtung: Am Autobahnkreuz übernahm die Mannen von Übungsleiter Ismail Atalan das Kommando und erspielten sich sogleich gute Möglichkeiten. Während Andre Dej mit seinem ersten Abschluss noch am linken Außenpfosten scheiterte, machte es Kevin Freiberger wenige Zeigerumdrehungen später besser und netzte zum 1:0 ein (6.). Das Spektakel ging mit einem Lattenkopfball von Tim Wendel in seine nächste Runde, ehe Freiberger den Doppelpack schnürte (29.). Als wenige Sekunden später dann auch noch Dej einen Freistoß aus spitzem Winkel herrlich ins Eck schlenzte (31.), waren die Verhältnisse eigentlich schon geklärt. Die Führung ging gegen erschreckend harmlose und zaghafte Paderborner auch in der Höhe in Ordnung, zur Pause hätten es gut und gerne zwei bis drei Treffer mehr sein können.

„Heute lief einfach alles nach Plan!“

Und auch wenn die SF Lotte nach dem Seitenwechsel einen Gang herausnahmen, wurde das Ergebnis durch Tore von Dej (50./Elfmeter) und Bernd Rosinger (81./90.) noch in eine außerordentliche Höhe geschraubt: Ein weiterer Festtag für die Sportfreunde war perfekt, während die Paderborner eines der größten Debakel ihrer jüngeren Vereinsgeschichte erlebten. "Heute lief wirklich alles nach Plan, solche Tage hast du manchmal“, strahlte Kevin Freiberger nach Abpfiff. Der  28-Jährige war einer von gleich drei Doppeltorschützen an diesem Tag – das gab es in der Geschichte der eingleisigen 3. Liga noch nie! Ismail Atalan blieb aber trotz des Kantersieges auf dem Boden der Tatsachen: "Ich könnte jetzt davon schwelgen, was für ein toller Trainer ich doch wäre, weil ich 6:0 gewonnen habe – das möchte ich aber nicht. Viel mehr freut es mich, dass vier unserer sechs Tore so gefallen sind, wie wir es im Training einstudiert haben.“

Die Vorfreude auf den VfL Osnabrück steigt

Es war die schlichtweg perfekte Generalprobe für das Duell, auf das die Sportfreunde Lotte seit vielen Jahren warten: Ein Pflichtspiel gegen den VfL Osnabrück, den direkten Nachbarn. Ist es ein Derby oder nicht? Die einen sehen es so, die anderen so. "Die Entscheidung darüber lasse ich anderen“, sagte etwa VfL-Coach Joe Enochs. Und auch Atalan freut sich "auf ein hochinteressantes Spiel, mit dem wir uns in der kommenden Woche intensiv beschäftigen werden.“ Während mit Tobias Willers bei den Lila-Weißen ein ehemaliger SFL-Akteur gesperrt ausfallen wird, brennt mit Kevin Freiberger ein Lotter in Hochform auf das Duell mit dem Verein, bei dem ihnen der Durchbruch verwehrt blieb. Auf die sportliche Würze im Aufstiegskampf wird ein rappelvolles Stadion an der Bremer Brücke draufgepackt – die Sportfreunde Lotte können ein denkwürdiges Lokalduell erwarten. Und das haben sie sich nicht erst seit dem 6:0-Erfolg über den SC Paderborn einfach nur verdient.

   
Back to top button