Lotte als KFC-Spielort bestätigt – Zwickau-Spiel jedoch abgesagt

Jetzt ist es fix: Bis zum Saisonende wird der KFC Uerdingen seine Heimspiele im 180 Kilometer entfernten Lotte austragen. Die für Samstag angesetzte Partie gegen den FSV Zwickau wurde aufgrund der Witterungsbedingungen jedoch abgesagt.

Platz wegen Schneeschicht nicht bespielbar

Bereits seit einigen Tagen steht der Umzug des KFC Uerdingen nach Lotte im Raum, nun setzte auch Insolvenzverwalter Dr. Claus-Peter Kruth seine Unterschrift unter den Mietvertrag. Der Umzug ist notwendig, da der KFC Uerdingen aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr in der Lage ist, seine bisherige Spielstätte, die Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf, zu nutzen. Mitte Januar bekam der Klub ein Hausverbot ausgesprochen, nachdem er die Miete nicht gezahlt hatte. Die Sondererlaubnis für den Umzug nach Lotte gelte nach DFB-Angaben nun allerdings "ausdrücklich nur für den Rest der Spielzeit 2020/2021". Demnach seien im Rahmen der Corona-Sonderregelungen "erleichterte Möglichkeiten" bei finanziellen Schwierigkeiten der Klubs in der laufenden Saison geschaffen worden.

Am Samstag kann im Stadion am Autobahnkreuz allerdings nicht gespielt werden. Derzeit bedeckt eine rund 50 Zentimeter hohe Schneeschicht den Rasen und kann aufgrund des Dauerfrosts auch nicht geräumt werden. Die Rasenheizung war gegen die Schneemassen ebenfalls machtlos. Da die Bespielbarkeit des Platzes bis Samstag somit nicht hergestellt werden kann, sagte der DFB die Partie ab. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

Premiere gegen Duisburg?

Es ist bereits der vierte Ausfall am anstehenden Spieltag, auch die Duelle Meppen-Köln, Halle-Duisburg und Verl-Ingolstadt können witterungsbedingt nicht stattfinden. Uerdingen ist zum vierten Mal in dieser Saison von einer Absage betroffen, Zwickau bereits zum siebten Mal. Insgesamt mussten in der laufenden Serie bereits 35 Partien abgesagt werden, darunter 17 allein in diesem Jahr. 22 Spiele konnten aufgrund von Corona-Fällen nicht stattfinden, zwölf fielen den Witterungsbedingungen zum Opfer. Aufgrund des Dauerfrosts könnten am Wochenende noch weitere Partien ausfallen.

Das erste reguläre KFC-Heimspiel in Lotte wird – sofern die Witterung es zulässt – am 28. Februar gegen den MSV Duisburg stattfinden. Dem Vernehmen nach zahlt der Klub bis zum Saisonende insgesamt rund 200.000 Euro – also etwa 22.000 Euro pro Spiel. In der Düsseldorfer Merkur Spiel-Arena, wo der KFC in den letzten eineinhalb Jahren gespielt hat, hätte der Klub wohl mehr als das Doppelte zahlen müssen. Eine Summe, die der im Insolvenzverfahren befindliche Klub nicht mehr aufbringen konnte – und deshalb aus dem Mietvertrag ausgestiegen war.

   
Back to top button