Loose-Debüt: SCP zu Gast beim Tabellenführer aus Heidenheim

Der 1. FC Heidenheim erwartet am Samstag, den 21. September den zurzeit kriselnden SC Preußen Münster. Beide Teams galten vor der Saison als Favoriten für den Aufstieg. Während die Heidenheimer als Tabellenführer den Erwartungen gerecht werden konnten, stehen die Münsteraner nur knapp vor den Abstiegsplätzen. Anpfiff in der Heidenheimer Voith-Arena ist um 14 Uhr. Das Spiel wird zudem als Livestream auf swr.de ab 13:55 Uhr zu sehen sein.

Heise trifft auf seine Ex-Kollegen

Für Philip Heise ist das Spiel gegen Münster ein ganz besonderes. Im Sommer 2011 wechselte Heise von Düsseldorf nach Münster. In diesen zwei Jahren kam er aber nie regelmäßig zum Einsatz und wechselte zu Beginn der Saison nach Heidenheim. Dort ist er als Linksverteidiger gesetzt. Alle neun Partien hat Heise bislang absolviert und hat dabei großen Anteil an der neuen Stabilität der Heidenheimer Defensive. Nur fünf Gegentore mussten die Ostwürttemberger bisher hinnehmen und da sie im Angriff mit 17 Toren nicht minder erfolgreich sind, stehen sie zu Recht ganz vorne in der Tabelle. Gegen Münster soll der fünfte Sieg in Serie gelingen und dabei hat Cheftrainer Frank Schmidt die Qual der Wahl. Bis auf den langzeitverletzten Timo Beermann (Reha nach Kreuzbandriss) und Michael Thurk, der sich letzte Woche mit einer Erkältung herumgeplagt hat, sind alle Spieler einsatzfähig.

Loose mit seiner Premiere

Zu Beginn der Saison leitete noch Pavel Dotchev das Training der Münsteraner, seit dieser Woche steht mit Ralf Loose ein neuer Cheftrainer auf und neben dem Fußballplatz. Loose war zuletzt bei Dynamo Dresden als Trainer tätig. Er hielt bei den Preußen einen Einjahresvertrag. Am Dienstag stand die erste Trainingseinheit auf dem Programm. Dabei ging es ausschließlich um das Laufen. Loose wollte einen Eindruck des derzeitigen Leistungsstandes der Spieler haben. Viel Zeit blieb Loose somit nicht, um sein Team auf das Spiel gegen Heidenheim vorzubereiten. Dabei muss der neue Trainer auch noch auf Amaury Bischoff verzichten, der auf Grund einer Rotsperre für das Spiel in Heidenheim nicht zur Verfügung steht. Ebenfalls ausfallen werden  Marcus Piossek (Schulterverletzung) sowie Dominik Schmidt (Innenbandzerrung).

Heidenheim geht als klarer Favorit in die Partie mit dem Ziel die Tabellenführung zu verteidigen und womöglich auszubauen. Münster ist eine echte Wundertüte. Sie können gegen Spitzenteams bestehen, wie sie in Leipzig (2:2) und Wiesbaden (1:1) bewiesen haben. Zudem erhofft man sich unter dem neuen Trainer einen Motivationsschub, um eventuell einen oder gar drei Punkte aus Heidenheim entführen zu können.

Mögliche Startaufstellung

Heidenheim: Sabanov – Heise, Wittek, Göhlert, Malura – Titsch-Rivero, Griesbeck, Reinhardt – Schnatterer, Sökler – Niederlechner

Münster:  Masuch – Schöneberg, Kirsch, Halet, Hergesell – Truckenbrod, Kühne – Siegert, Kara, Manno – Taylor

 

FOTO: Flohre Fotografie

   
Back to top button