Lizenz: Alle Sorgenkinder reichen Unterlagen fristgerecht sein

Am Ende war es bei vielen Vereinen zwar ein Kraftakt, dennoch ist den Drittligisten, die zuletzt um die Lizenz zittern mussten, gelungen, ihre vollständigen Lizenz-Unterlagen bis Dienstag, um 15.30 Uhr beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) in Frankfurt abzugeben. Nun liegt der Ball beim Verband, der die Unterlagen in den kommenden Tagen sichten und in Kürze erste Rückmeldungen an die jeweiligen Vereine schicken wird. liga3-online.de hat den Tag im Ticker begleitet und fasst im Folgenden noch ein Mal die wichtigsten Ereignisse zusammen.

Hansa Rostock

Die Ostseestädter nutzen ein sogenanntes “Sale-and-Lease-Back-Geschäft” (Rückmietkauf) mit einer Leasinggesellschaft. Der Klub erhält dabei eine Million Euro für seine Geschäftsstelle und mietet diese gleichzeitig wieder. Nach dem Ablauf von zehn Jahren endet der Vertrag und der Verein erhält die Geschäftsstelle zurück. Die noch fehlenden 200.000 Euro hat der Verein gemeinsam mit seinen Partnern aufbringen können und kann somit die Bedingungen des DFB erfüllen. Angesichts des Schuldenschnittes gestaltete sich das Ganze allerdings als sehr schwierig, denn weder die Partnerbanken Ospa und DKB, noch Stadt oder Land konnten oder wollten dem Verein die Summe zur Verfügung stellen. Insgesamt musste die Kogge eine Lücke von 1,2 Millionen Euro stopfen.

VfL Osnabrück

Die Niedersachsen sammelten 487.868 Euro über das sogennante Crowdfunding ein. Bereits am Wochenende wurde die Summe von 400.000 Euro gezeichnet, doch das Geld war noch nicht von allen Investoren überwiesen. Dies geschah nun am Dienstag zwei Stunden vor der vom Verein gesetzten Frist um 12 Uhr.  “Auch wenn die finale Entscheidung natürlich beim DFB liegt – wir gehen fest davon aus, dass wir die Lizenz für die kommende Drittliga-Saison erhalten!“, so Geschäftsführer Jürgen Wehlend. Dazu absolut entscheidend sei das Engagement der Fans in den vergangenen Tagen gewesen.

SpVgg Unterhaching

Die SpVgg Unterhaching teilt via Twitter mit, alle Hausaufgaben gemacht zu haben. Daher gehe man von einer positiven Rückmeldung seitens des DFB aus. Zuletzt hing der Liga-Verbleib der Hachinger in der Schwebe, da der Etat nochmals auf nun deutlich unter eine Million Euro gekürzt werden musste, um Schulden abzubauen. Wie Präsident Manfred Schwabl dem “Bayrischen Rundfunk” sagte, könne er sich auch Spielergehälter von 250 Euro vorstellen. Dieses Konzept nahm der DFB nun offenbar an.

Dynamo Dresden

Der Zweitliga-Absteiger gab am Nachmittag in einer Pressemitteilung bekannt,  die vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) gestellte Bedingung zur Lizenzerteilung erfüllt und die diesbezüglichen Unterlagen am Dienstag fristgerecht eingereicht zu haben. Der Grundstein wurde am Montag durch die vom Finanzausschuss der Landeshauptstadt Dresden beschlossene Freigabe des Zuschusses zur Stadionmiete gelegt. Am 17. April hatte der Dresdner Stadtrat über alle Fraktionen hinweg eine Entlastung der SG Dynamo Dresden bei der Stadionmiete für den Fall beschlossen, dass eine Einigung mit Herrn Dr. Michael Kölmel erzielt wird.

MSV Duisburg

“Wir sind optimistisch, mit den jetzt eingereichten Daten alle Auflagen und Bedingungen zur Zulassung für die neue Saison erfüllt zu haben“, erklärte MSV-Geschäftsführer Bernd Maas. Allerdings muss der MSV die Prüfung durch den DFB abwarten. Diese wird in den kommenden Tagen erwartet. Insgesamt musste der MSV eine Etat-Lücke von rund 2,4 Millionen Euro schließen. Dies gelang durch die Mithilfe der Fans sowie einiger Sponsoren. Innerhalb weniger Tage wurden zwei Millionen Euro aufgetrieben – der Restbetrag konnte kurzfristig eingesammelt werden. "Dass so viele Geldgeber ihre Bereitschaft gezeigt haben, verdanken wir aber nicht zuletzt auch unseren Anhängern, die mit ihren zahlreichen, leidenschaftlichen Aktionen auch in den vergangenen Tagen wieder gezeigt haben, wie wichtig dieser Verein nicht nur für sie, sondern vor allem auch für die Stadt und Region ist“, verdeutlichte Bernd Maas.

Arminia Bielefeld

Acht Tage nach dem Zweitliga-Abstieg hat Arminia Bielefeld am Mittwoch die Lizenz-Unterlagen für die kommende Drittliga-Saison beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) eingereicht. “Nach einer intensiven Begutachtung der getroffenen Maßnahmen durch die Wirtschaftsprüfer blickt der DSC dem Zulassungsbescheid des DFB nun optimistisch entgegen. Grundlage dafür war ein enormer Kraftakt bis zur letzten Minute, den Clubverantwortliche, Gremienvertreter, Mitarbeiter, Ehrenamtliche, Sponsoren und Unterstützer in den vergangenen acht Tagen vollbracht haben”, teilte der Verein mit. Auch bei den Fans bedankte sich der DSC, denn der Zuspruch “ in einer derart schwierigen Phase” sei nicht selbstverständlich.

Rot-Weiß Erfurt

Auch der FC Rot-Weiß Erfurt musste in den vergangenen Tagen viele Hebel in Bewegung setzen, um die Auflagen vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) zu erfüllen und somit die Lizenz für die kommende Drittliga-Spielzeit zu erhalten. Am Dienstag informierte der Verein darüber, die nachgebesserten Lizenzunterlagen fristgerecht dem DFB zugestellt zu haben. “Es ist in den vergangenen Jahren nie einfach für uns gewesen die Lizenz zu erhalten. Diesmal jedoch war es ein regelrechter Kraftakt, so wie ich es noch nie in meiner bisherigen Amtszeit erlebt habe. Man kann es vielleicht noch am ehesten mit der Situation in der damaligen Abstiegssaison vergleichen", so Präsident Ralf Rombach.

FOTO:  FU Sportfotografie

   
  • Bernhard

    Wenn der DFB den ganzen Schuldenclubs wiederum die Lizenz erteilt, wird das ganze Geschäft unglaubwürdig.

    Da werden Transfers getätigt in der Hoffnung besser abzuschneiden als in der Vergangenheit, und das Risiko des finanziellen Untergangs wird immer mehr angetrieben.

    Hier muss der DFB mal Zeichen setzen.
    Es kann nicht sein, dass Städte sich von ihrem Verein abwenden, und der DFB diese Vereine immer wieder wurschteln lässt.

    Allen anderen Vereinen die nach ihren finaziellen Möglichkeiten wirtschaften, wird in den A…. getreten.

  • Brandenburger

    Es ist schon Wahnsinn was in der 3.Liga so abgeht. Ich kann remus und Tom-MS nur beipflichten, ihr habt recht. Einige Klubs mit zweistelligen Millionenschulden und trotzdem heißt es klotzen statt kleckern. Andere mit 250 Euro Gehältern wie in der Bezirksliga. Der DFB MUSS diese Vereine durchwinken. Was würde denn da ein schlechtes Licht auf die einstige "Vorzeigeliga" fallen, wenn 4-6 Teams keine Lizenz mehr bekämen. Ich kann nur sagen: Die halbe Liga bitte sofort zum Amtsgericht und Insolvenzantrag stellen. Neuanfang in der Regionalliga. Die Schulden sind nach Abschluß des Insolvenzverfahrens auf 0 gesetzt. Wer dann wieder neue Schulden macht, sofort wieder eine Liga weiter abstufen. Das wäre ein schöner Lerneffekt. Es tut mir leid um die Fans, aber es wäre die einzig faire Lösung. Von der 1. und 2.Bundesliga will ich hier gar nicht sprechen. Da haben etliche Klubs absolute Narrenfreiheit. Ich weiß das ist eine Traumvorstellung!!! Gerechtigkeit gibt es halt nicht.

    • Holger

      Freilich habt Ihr Recht. Das ist aber nur die eine Seite der Medaille. Wie einige User hier schon schrieben, ist auch der DFB nicht ganz unschuldig. Einerseits eine Rasenheizung fordern, andererseits die Fernsehgelder minimieren wo es nur geht.

  • Tom-MS

    Stimme remus absolut zu ! Jetzt können die Sorgenkinder der 3. Liga wieder auf dem Transfermarkt zuschlagen und die Preise verderben… der MSV, die Hansa-Kogge und Osna sind ja gefühlt mindestens Zweitligisten und haben deshalb ja auch Ansprüche.

    • Thomas

      Genau so ist es! Umso schöner, dass Matthew Taylor Saarbrücken den Vorzug vor Duisburg gegeben hat- vielleicht mal ein Zeichen!?

  • remus

    @ Licensen/Berichtigung
    Dank/trotz – umgesprungen ;

  • remus

    @ Lizenzvergabe

    Unberührt und gemäß der Tatsache , dass mal wieder ein
    Traditionsverein mit Saarbrücken absteigen muss, zudem noch relativ wohlbetucht , ist es nicht nachzuvollziehen , dass Vereine wie Osnabrück , Bielefeld und etliche mehr mit
    hohen Schulden trotz Gläubigerabsicherung durchgewinkt
    werden und Haching mit dem wohl einmaligen Kriterium von
    250 € als Spielersalär so " nonchalons " die Lizenz erhalten .
    Hier wird doch seiten’s des D.F.B. der Spekulation Vorschub erteilt , eventuell in der kommenden Saison aufzusteigen um in der Zweiten Schulden abzubauen . Ich sehe bei Bielefeld und Onsnabrück keinen Erfolg beim Schuldenabbau , im Gegenteil !
    Anstatt die ursprünglich mal gedachte Vorgabe eine Schuldenfreie Dritte zu schaffen – entwickelt sich das Chaos in teilweise zig Millionenhöhe ! Was aber passiert wenn die Schulden weiterwachsen ? Ist dann der eine oder andere
    Großgeldgeber noch immer bereit zu bürgen ! Ich fürchte nein ! Hier fehlt ganz einfach die Weitsicht , bei Beiden – bei D.F.B. und den Vereinen .
    Ist die Dritte denn nun ein Tummelkasten , ein Probierstübchen nach Alchemistenform , " bis das es richtig
    knallt " !
    Schwabel von U.Haching setzt dem ganzen Prozedere nun auch noch die Krone auf mit seinem Prototyp von etwa 250 €
    Pro Spiel , ( wie hoch ist denn dann das Handgeld ) ?
    Hier wird die Dritte ja regelrecht lächerlich gemacht . Das reicht ja noch nicht mal für die Fahrtkosten , sollen aber auch zusätzlich noch genügend Qualität haben , natürlich in den Beinen – um die Liga zu halten !?
    Was für ein Gefälle in der Dritten ! Ein Anspruchsdenken für den Aufstieg in die Zweite bei den "Oberen " Teams – gepaart mit einer vom D.F.B. lizensierten Machbarkeitsstudie im weiteren Bereich .
    Eu geu geu geu . :'(
    Sind für solche irrealen Studien nicht die Amateurligen zuständig .
    Wahrscheinlich ist aber auch die Verbandsspitze , intelektuell nur noch im Amateurbereich angesiedelt .
    Was —– kommt wohl auf UNS zu?

  • Tom-MS

    …in der nächsten Saison könnte ich Mainz 05 II im Preußenstadion sehen.. die junge, sicherlich veranlagte, Mannschaft und deren 28 Fans. Na, da warte ich lieder bis Mannschaften wie RW Essen, Alemania Aachen u.a, endlich aufsteigen.

  • Thomas

    Ganz ehrlich, 2. Mannschaften interessieren keinen Menschen.

    • Bayern Fan

      @Thomas der User Ronry hat es auf den Punkt gebracht Bayern II und BVB II sind die einzigen 2.Mannschaften wo auch meist ordentlich Fans die Spiele mit verfolgen.Warte einfach ab,ich denke kommende Saison kannst du dir ein Bild von unserer zweiten machen.Fortuna Köln sehe ich als nicht so stark an ,wenn man deren letzte Spiele verfolgt hat komme ich zu dem Ergebnis das wir es wohl packen werden.Mia san mia

  • Tom-MS

    @ lieber Bayern Fan..

    bei den Traditionsvereinen sind die Zweitvertretungen nicht gerne gesehen. Sie bringen kaum Zuschauer und verzerren nicht selten den Wettbewerb, da die Aufstellungen schon sehr unterschiedlich von Spieltag zu Spieltag sein können. Andererseits, das muss ich zugeben: Preußen (Münster) gegen Bayern hat auch was. Also, schau`en wir mal.

    • ronry

      @Tom-MS..Da muss ich Dir aus Erfahrung leider widersprechen – zumindest was Bayern betrifft. In Liga 3 hatten wir in Erfurt mit den "kleinen " Bayern eigentlich immer guten Besuch – auch im Gästeblock. Gleiches trifft im Übrigen auf den BVB II zu. Weniger geliebt sind/waren bei uns die Auftritte von VfB II, Werder II bzw vorher in der RL Nord von HSV II, Wolfsburg II, Köln II, Leverkusen II und BMG II.
      Darüber hinaus sind fussballlerisch die Spiele gegen die Zweitvertretungen vom Niveau meist besser, weil deren Nachwuchs auch mit weniger " Holzhackern " auskommt und mehr Wert auf Fussball legt. Abgesehen davon war/ist es ein Vergnügen, die "Stars von morgen " mal ganz am Anfang ihrer Karriere zu sehen, wo sie den wenigsten ein Begriff sind. Das trifft insbesondere auf Bayern II und BVB II zu , wo in den Punktspielen heutige Klassespieler dabei waren – Schweinsteiger, Misimovic, Götze, Alaba – um nur einige zu nennen.

  • Bayern Fan

    Ich werde mir bald auch mal die 3.Liga anschauen wenn unsere Zweite dort mitmischt,die Chancen stehen sehr gut Fortuna Köln schwächelte zum Ende der Saison also wer kann man Ende feiern na klar der FC Bayern

Back to top button