Leitet Münster gegen Unterhaching die Trendwende ein?

Wenn am Samstag die Partie zwischen dem SC Preußen Münster und der SpVgg Unterhaching angepfiffen wird, spielen zwei Teams mit doppelt unterschiedlichen Ausgangslagen gegeneinander (live auf sportschau.de). Zum Einen spielt eines der ältesten Teams der Liga gegen eines der Jüngsten und zum anderen treffen die kriselnden Münsteraner, die seit dem 1. Spieltag nicht mehr gewinnen konnten, auf Münchner Vorstädter, die die letzten drei Spiele in Folge siegreich gestalten konnten. Dabei setzen die Münsteraner nicht mehr auf Trainer Pavel Dotchev, der in der vergangenen Woche gehen musste.

Ratlosigkeit beim einstigen Aufstiegskandidat

Platz 17 in der Tabelle und nur 7 Punkte waren einfach zu wenig für die ambitionierten Westfalen. Noch in der vergangenen Saison beendete man die Spielzeit auf Rang vier und machte sich berechtigte Hoffnungen darauf, auch in dieser Saison um den Aufstieg spielen zu können. Schließlich konnte man namhafte Neuzugänge wie Marcus Piossek oder Gaetano Manno verpflichten, die den Kader rund um Matthew Taylor, Mehmet Kara, Amaury Bischoff (allerdings aktuell gesperrt), Benjamin Siegert, Stefan Kühne, Daniel Masuch und Jens Truckenbrod äußerst hochwertig ergänzten. Doch nun kämpft man im Tabellenkeller der 3.Liga darum, nicht völlig abzurutschen. Die Qualität des Kaders ist also absolut vorhanden, nur kann sie nicht umgesetzt werden. Ex-Trainer Dotchev bemängelte eine fehlende Einstellung seiner Mannschaft. Zur Rehabilitierung stehen den Westfalen am Samstag jedoch Simon Scherder (grippaler Infekt), Dominik Schmidt (Innenbandzerrung) und Amaury Bischoff (Rot-Sperre) nicht zu Verfügung.

Unterhaching mit Hurra-Fußball

Bei den Jungspunden aus Bayern ist in dieser Saison voller Offensivfußball geboten. Sowohl beim eigenen, als auch beim gegnerischen Team. Nicht weniger als 24 Tore sind in den Partien mit der SpVgg bereits gefallen. Doch diese Spielart ist in den letzten Spielen äußerst erfolgreich. Schließlich gewannen die Hachinger die letzten drei Partien in Folge. Sowohl beim F.C. Hansa, als auch gegen Saarbrücken und die Stuttgarter Kickers. Damit steht man nun im Mittelfeld der Tabelle, was auch in etwa der Anspruch sein dürfte. Vor jeder Saison wurde man als einer der Abstiegskandidaten gehandelt und überrascht dann immer wieder durch die gute Jugendarbeit. Bis auf Florian Bichler und die Langzeitverletzten Niebauer und Gallo sind bei Unterhaching alle Spieler einsatzbereit. Damit steht bei der Mission Punktgewinn auswärts fast das gesamte Personal zur Verfügung.

Prognose: Unsicherheit vs. Unbekümmertheit. Diese Spiel wird davon beeinflusst werden, wer wann den ersten Treffer erzielt. Sollten die Preußen in Führung gehen, dürfte ihnen das Sicherheit geben und sie zu ihrem Spiel finden lassen. Bei einem Rückstand der Westfalen dürfte sich bei ihnen wieder Angst einstellen und bei den Bayern die Offensive ankurbeln.

Mögliche Aufstellungen:

Münster: Masuch – Schöneberg, Halet, Kirsch, Hergesell – Piossek, Truckenbrod, Kara, Kühne, Manno – Krohne

Unterhaching: Müller – Welzmüllerm, Erb, Hack, Götze – Steinherr, Haas, Moll, Steinherr – Haberer, Voglsammer

FOTO: Henriette Fröhlich

   
Back to top button