Leipzig gewinnt knapp beim SV98 – SCP kassiert späten Ausgleich

RB Leipzig setzte sich am Samstag im Topspiel des 16. Spieltages gegen den SV Darmstadt 98 mit 1:0 durch. Preußen Münster kassierte gegen Saarbrücken den späten 2:2-Ausgleich, Rot-Weiß Erfurt gewann gegen die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund deutlich mit 3:0 und der Chemnitzer FC unterlag im eigenen Stadion dem SV Wehen Wiesbaden. Zunächst der Blick an das Darmstädter Böllenfalltor. Beide Teams starteten offensiv in die Partie und suchten bereits in der Anfangsphase immer wieder den Abschluss. Sowohl die Darmstädter als auch die Leipziger kamen zu ersten Chancen, die jedoch zunächst nichts einbringen sollten. Nach rund 20 Minuten erarbeiten sich die Hausherren ein optisches Übergewicht und drängten RBL oft und weit in die eigene Hälfte zurück. Die beste Chance gab es in der 25. Minute zu verzeichnen, als Heller in den Strafraum spielte und Franke auf Seiten der Sachsen gerade noch so vor dem einschussbereiten Stroh-Engel klären konnte. Leipzig fand erst rund fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff wieder in besser ins Spiel und kam in der 43. Minute dann zu einer Doppelchance. Erst verzog Poulsen, dann Kaiser. Zur Pause blieb es in einem weiterhin temporeichen Spiel beim 0:0.

Kaiser bringt RB Leipzig in Führung

Dies sollte sich mit Beginn der 2. Halbzeit zunächst nicht fortsetzen. Auf beiden Seiten lief nun wenig zusammen und auch von den Top-Torjägern beider Teams, Stroh-Engel und Frahn, war bislang wenig zu sehen. Die erste Chance nach dem Seitenwechsel gab es auf Seiten der Lilien zu verzeichnen, als Sailer in der 53. Minute den Ball nur an das Außennetz brachte. Von RB Leipzig war zunächst wenig zu sehen, doch in der 68. Minute ging das Team dann etwas überraschend in Führung: Dominik Kaiser lief durch die Mitte nach vorne und zog aus 30 Metern einfach mal ab. Der Ball wurde immer länger und senkte sich unhaltbar für Lilien-Keeper Zimmermann ins Tor. Die Die Darmstädter reagierten mit wütenden Angriffen auf die nicht unbedingt verdiente Führung, kamen aber zunächst nicht zu gefährlichen Torchancen. Erst in der Schlussphase wurden die Möglichkeiten der Hessen zwingender, am Ende fehlte aber die Zeit, um den Ausgleich zu erzielen. So mussten sich die Lilien im Topspiel knapp mit 0:1 geschlagen geben.

 


Münster kassiert späten Ausgleich

Der SC Preußen Münster musste sich gegen den 1. FC Saarbrücken trotz Überzahl und zweimaliger Führung mit einem 2:2 zufrieden geben. Die Saarländer gingen mit viel Zug zum Tor in die Partie und erarbeiten sich in den ersten Minuten immer wieder gefährliche Chancen heraus. Der SCP wusste zunächst gar nicht, wie ihm geschieht und spielte daher äußerst passiv. In der 12. Minute hätte der FCS in Führung gehen müssen, doch Simon Scherder konnte gleich zwei Schüsse von Plut auf der Linie abwehren. Im dritten Versuch ging der Ball schließlich über das Tor. Saarbrücken dominierte weiterhin das Spielgeschehen. Die Preußen kamen erst in der 18. Minute zur ersten guten Chance: Ein Kopfball von Schmidt konnte Timo Ochs im Karsten der Saarländer gerade noch klären. Nur wenige Zeigerumdrehungen später kippte das Spiel dann vollständig: Siegert wurde im Strafraum von Stegerer zu Fall gebracht, dieser flog mit glatt Rot vom Platz. Den fälligen Elfmeter verwandelte Stefan Kühne  sicher (25.). Eine glückliche Führung für den SCP, denn die Hausherren waren auch in den folgenden Minuten das aktivere Team und arbeiteten sich bis zur Pause weitere gute Chancen. Der Treffer sollte aber erst nach der Pause fallen: Mit einem Traumstart begann für den FCS die zweite Halbzeit, nachdem ein Schuss von Nils Fischer sehenswert im Tor landete. Der verdiente Ausgleich. Das Team von Trainer Milan Sasic war nun wieder voll im Spiel und drängte auf den Führungstreffer. Gut aufgestellte Münsteraner wussten dies jedoch zu verhindern und gingen in der 67. Minute selbst in Führung, nachdem sie zuvor wieder mehr vom Spiel hatten. Nach einer Flanke von Sieger konnte Matthew Taylor den Ball ins Tor einnicken. Die Westfalen gewannen mit dem Tor an Sicherheit und ließen sich von den Saarländern nun nicht mehr so leicht ausspielen. Kurz vor dem Ende fanden die Saarbrücker dann aber doch eine Lücke und glichen durch Thomas Rathgeber aus. Kurz darauf war Schluss.

Hansa verpasst dritten Sieg in Folge

Hansa Rostock kam trotz Führung nicht über ein 1:1 gegen den Tabellenletzten aus Burghausen hinaus. Den besseren Start erwischten zunächst die Gäste, die sich zumindest optisch einige Vorteile erarbeiten konnten. Richtig gefährlich wurden ihre Versuche aber nicht. So fand Hansa immer besser in die Partie und ging in der 26. Minute auch verdient in Führung. Nach einem Abwehrfehler legte Kucukovic auf Jakobs ab, der direkte wieder auf den Stürmer ablegte, der das Spielgerät dann schließlich im Tor unterbrachte. Mit der Führung im Rücken spielten die Rostocker befreit auf und kamen immer wieder zu guten Chancen. Viel lief in dieser Phase über den schnellen Julian Jakobs. Doch in der 35. Minute brachten sich die Hausherren um den verdienten Lohn: Nach einem Rückpass auf Brinkies schlug der Keeper über den Ball und Henrich Bencik musste nur noch ins leere Tor einschieben: Ausgleich! Der F.C.H. zeigte sich aber nicht beeindruckt und spielte weiter offensiv nach vorne. Zur Pause blieb es beim 1:1. In der 2. Halbzeit war das Tempo zunächst vollkommen raus. Viel spielte sich in der Anfangsphase zwischen den beiden Strafräumen ab. Nach und nach spielte sich die Kogge jedoch eine deutliche Überlegenheit heraus und setzte den Gast immer wieder unter Druck. Vom Tabellenletzten war nun fast gar nichts mehr zu sehen, und so waren es die Rostocker, die das Spiel dominierten. Doch trotz klarer Chancen blieb es am Ende beim 1:1.

Erfurt feiert 3:0-Auswärtssieg in Dortmund

Der FC Rot-Weiß Erfurt feierte am Nachmittag einen sicheren 3:0-Auswärtssieg bei Borussia Dortmund II. Die Westfalen traten vor 850 Zuschauern im Stadion Rote Erde zunächst entschlossener auf und setzen die Erfurter immer wieder unter Druck. Die Kogler-Elf benötigte einige Minuten, um in die Partie zu finden, ging aber in der 30. Minute durchaus verdient in Führung: Nach einem langen Ball landete das Spielgerät direkt vor Andreas Wiegel, der den Ball schließlich sicher im Tor unter brachte. Die Thüringer blieben nun das bessere Team und hatten vor der Pause weitere Chancen, die jedoch ungenutzt blieben. Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Erfurt das dominantere Team, verpassten es aber zunächst, alles klar zu machen. Knapp 15 Minuten vor dem Schluss fiel dann aber doch die Vorentscheidung: Erst traf der eingewechselte Patrick Göbel nach Vorlage von Luka Odak zum 2:0, dann schraubte Mijo Tunjic das Ergebnis gar noch auf ein 3:0 hoch (77.). Dabei blieb es dann am Ende auch.

Heidenheim gewinnt wieder

Der Tabellenführer aus Heidenheim beendete am Nachmittag die Serie von zwei Heimspielen ohne Tor und Sieg und bezwang die SV Elversberg mit 1:0. Nachdem sich beide Mannschaften in der Anfangsphase zunächst noch auf Augenhöhe begegneten, zog sich der Aufsteiger immer weiter zurück und überließ den spielstarken Hausherren das Feld. Ein Tor sollte trotz der deutlichen Überlegenheit sowie einiger guter Chancen zunächst jedoch nicht fallen. Direkt zu Beginn der 2. Halbzeit passierte es dann aber doch: Die Heidenheimer gingen durch ein Eigentor von Dominik Rohracker in Führung. Die SVE zeigt sich zwar unbeeindruckt von dem Rückstand, kam danach aber nur noch selten nach vorne. So fuhren die Heidenheimer einen sicheren Heimsieg ein.

Wiesbaden schlägt Chemnitz

Die Gäste aus Hessen legten einen guten Start hin und wären durch Jänicke mit dem ersten Angriff auch beinahe in Führung gegangen. Pentke konnte die Aktion jedoch entschärfen. Im Anschluss waren der SVWW vor dem Tor zu unpräzise. Ganz im Gegenteil die Hausherren: Ein Schuss von Fink brachte den CFC in Führung (13.). Das Niveau der Partie war überschaubar, gute Chancen konnte sich keine Mannschaft herausspielen. Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste das bessere Team und kamen durch einen von Wiemann verwandelten Foulelfmeter zum Ausgleich. (51.). In der Folge spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab. Erst in der 82. Minute gab es wieder eine gute Torchance, die Schnellbacher  zur 2:1-Führung für den Gast nutzte. Drei Minuten später sah Stenzel noch die rote Karte, da er Jänicke grob foulte. Am Ergebnis änderte sich jedoch nichts.

Unterhaching springt auf Rang drei

Erstaunlich souverän setzte sich die SpVgg Unterhaching gegen die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart mit 4:0 durch. Von Beginn an waren die Bayern das klar bessere Team und hätten nach dem Treffer von Schwarz (29:/Foulelfmeter) bereits in Hälfte eins alles klarmachen können, waren vor dem Tor jedoch zu unkonzentriert. Dies besserte sich in Hälfte zwei: Erb (48.), Haberer (55.) und Köpke (88.) sorgte für den deutlichen Heimsieg und Sprung auf Rang drei in der Tabelle.

Regensburg spät gegen Kiel erfolgreich

Jahn Regensburg hat sein Heimspiel gegen Holstein Kiel durch einen späten Treffer von Romas Dressler mit 1:0 gewonnen. In Halbzeit eins tasteten sich die Teams lange ab, nur Aosman (27.) und Schmid (31.) sorgten für Jahn-Chancen, die Kiels Keeper Riedmüller parieren konnte. Erst in der Schlussphase der Partie wurden die Bayern stärker und belohnten sich durch den Treffer in der 86. Minute mit einem dreifachen Punkterfolg.

Stuttgarter Kickers setzen Heimserie fort

Die Stuttgarter Kickers haben auch ihr viertes Heimspiel in Folge gewonnen. Mit 1:0 setzten sich die Schwaben gegen den Halleschen FC durch. Die wenigen Chancen, die sich beiden Teams boten, blieben ungenutzt. Die beste vergab Kickers-Stürmer Soriano, der allein auf Kleinheider zulaufend am Tor vorbeischoss. Besser machte er es in Minute 55, als er nach Vorlagen von Alvarez ohne Probleme zum entscheidenden Tor einschieben konnte.

FOTOS: FU Sportfotografie // Dieter Schmoll // Marcel Junghanns / Klettermaxe Photographie / Fototifosi

   
Back to top button