Last-Minute-Ausgleich: SGD wendet Pleite beim VfB spät ab

Tabellenführer Dynamo Dresden musste sich am Freitagabend zum Auftakt der Rückrunde mit einem 1:1 beim VfB Stuttgart II zufrieden geben. Nachdem Marco Grüttner den VfB in der 82. Minute zunächst in Führung bringen konnte, glich Modica in der 90. Minute noch aus. Dennoch wartet Dynamo nun bereits seit fünf Spielen auf einen Sieg.

Dynamo dominant, aber zu schwach im Abschluss

Nach einer ruhigen Anfangsphase erspielte sich Dynamo in Minute 8 die erste Gelegenheit: Hartmann stand nach einer Vorlage von Stefaniak in guter Position, beförderte den Ball aber über den Kasten. Dynamo blieb am Drücker und kam über Testroet in der 12. Minute zur nächsten Möglichkeit, sein Kopfball verfehlte jedoch das Ziel. Die Neuhaus-Elf störte den Spielaufbau des Gegners nun früh und drängte auf die Führung, hatte aber Glück, dass Zimmermann mit der ersten VfB-Chance in der 20. Minute nur knapp über die Latte zog. Drei Zeigerumdrehungen später wieder Dresden: Eilers war bereits am ersten Abwehrspieler vorbei, setzte seinen Schuss dann jedoch zu hoch an. Die Gäste blieben das leicht dominantere Team, wenngleich es bis zur nächsten Chance ein wenig dauerte: Erst in der 33. Minute war es ein Distanzschuss von Testroet, der wieder für Gefahr sorgte. Kurz vor der Pause hatte Hartmann noch einmal die Gelegenheit, verfehlte das Tor jedoch knapp (45.). So ging es ohne Tore in die Pause.

Modica gleicht spät aus

Im zweiten Durchgang kam die Partie zunächst nicht in Fahrt, erst ein Schuss von Gabriele aus 20 Metern sorgte in der 57. Minute wieder für Gefahr – Blaswich war aber zur Stelle. Auch zwei Minuten später musste der Dynamo-Keeper nach einem Schuss von Wanitzek eingreifen, hatte die Kugel aber ohne Probleme. Von den Gästen kam lange nichts, die Abwehr der Stuttgarter hielt dicht. In der 70. Minute hatte Eilers dann aber die Riesenchance zur Führung: Nach Vorlage von Testroet setzte er das Spielgerät knapp vorbei – vor ein paar Wochen hätte er diesen wohl gemacht. Dresden erhöhte nun wieder den Druck, das Tor fiel in der 82. Minute wie aus dem Nichts jedoch auf der anderen Seite. Grüttner war nach Vorlage von Wanitzek zur Stelle – da sah die Dresdner Hintermannschaft nicht souverän aus. Der Tabellenführer reagierte mit wütenden Angriffen auf den Rückstand und drängte mit aller Macht auf den Ausgleich. Dieser sollte in der 90. Minute auch tatsächlich fallen: Modica stieg nach einer Ecke am Höchsten und setzte den Ball ins lange Eck. Dabei blieb es dann auch. Dynamo beendete damit die Serie von zwei Spielen ohne Tor, wartet aber dennoch weiterhin auf den ersten Sieg seit Ende Oktober.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

   
Back to top button