Landespokal: Würzburg scheitert im Elfmeterschießen

Die Würzburger Kickers sind aus dem Landespokal ausgeschieden. Gegen Viertligist 1860 Rosenheim musste sich der Zweitliga-Absteiger am Dienstag im Elfmeterschießen mit 4:5 geschlagen geben. Aalen und Großaspach gaben sich unterdessen keine Blöße. 

Kickers verlieren im Elfmeterschießen

Die Kickers bestimmten in der ersten Halbzeit die Partie, allein Patrick Göbel hatte drei gute Chancen, traf aber entweder den Pfosten (8.), zielte knapp vorbei (22.) oder scheiterte am Keeper (30.). Somit stand zur Pause die Null.

Im zweiten Durchgang boten sich zunächst Uzelac (47.) und Baumann (53.) zwei Gelegenheiten, der Keeper der Viertligisten war aber jeweils zur Stelle. Danach flachte die Partie ab, kurz vor dem Ende musste Drewes den Rückstand verhindern (83.). Nach 90 Minuten blieb es beim 0:0, es ging direkt ins Elfmeterschießen.

Nachdem Ademi, Ahlschwede und Schuppan zunächst trafen, scheiterte Jopek am Torhüter der Regionalligisten. Rosenheim war nun im Vorteil, Drewes egalisierte diesen aber mit einem gehaltenen Elfmeter. Neumann sorgte anschließend für die Kickers-Führung, dann versagten Skarlatidis jedoch die Nerven. Nun nutzte der Viertligist den Vorteil, brachte den letzten Elfmeter im Tor unter und zog ins Halbfinale des bayrischen Landespokals ein. Für die Würzburger Kickers geht die sportliche Talfahrt damit weiter, die Teilnahme am lukrativen DFB-Pokal rückt vorerst in weite Ferne.

Öhringen 0:3 Großaspach: SG gewinnt nach Blitzstart

Gegen den Verbandsligisten erwischte Großaspach einen Blitzstart und ging bereits nach sieben Minuten in Führung: Özgür Özdemir brachte einen Freistoß direkt im Tor unter. Die SG gab in der Folge klar den Ton an und erhöhte in Minute zehn auf 2:0 – Aschauer war nach Vorlage von Gyau zur Stelle. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit war der Dorfklub das bessere Team, zur Pause blieb es aber beim 2:0.

Nach dem Seitenwechsel knüpfte der Dorfklub an die souveräne Leistung aus den ersten 45 Minuten an und traf nach 64 Minuten zum 3:0 – Sané war der Torschütze. Im Anschluss tat sich nicht mehr viel, sodass Großaspach letztlich ohne Probleme in das Viertelfinale einzog.

Berg 0:6 Aalen: VfR souverän

Der VfR fand schnell in die Partie und jubelte bereits nach sechs Minuten über das 1:0. Nach einer Flanke von Trianni war es Gerrit Wegkamp, der per Kopf einnetzte. Die Elf von Trainer Peter Vollmann kam nun ins Rollen, Trianni erhöhte nach 16 Minuten auf 2:0. Ein von Bär verwandelter Elfmeter sorgte sechs Minuten später für das 3:0 und Wegkamp traf noch vor der Pause zum 4:0 gegen den Landesligisten (34.).

In der zweiten Halbzeit schaltete Aalen zunächst einen Gang zurück, erst nach 72 Minuten erhöhte Schnellbacher auf 5:0. Elf Zeigerumdrehungen später traf der Stürmer dann zum 6:0, für den 7:0-Endstand sorgte Bär in der 86. Minute vom Punkt. Damit steht der VfR im Viertelfinale.

   
Back to top button