Landespokal: Paderborn siegt zweistellig – Auch Lotte weiter

Der SC Paderborn hat seine Erfolgsserie auch im Landespokal fortgesetzt: Gegen Siebtligist Viktoria Rietberg gewann der Tabellenführer am Dienstag deutlich mit 15:0. Auch die Sportfreunde Lotte stehen nach einem 4:2 gegen Rheine im Viertelfinale des Westfalenpokals.

Rietberg 0:15 Paderborn: SCP macht es deutlich

Bereits nach nur sieben Minuten hatte es schon zwei Mal geklingelt, Soyak (4.) und van der Biezen (7.) sorgten früh für klare Verhältnisse. Auch danach machten die Ostwestfalen, die mit einer B-Elf angetreten waren, kurzen Prozess und schraubten das Ergebnis innerhalb von knapp 20 Minuten auf 7:0 hoch: Schallenberg (23.), Wimmer (25.), Bertels (38.) und van der Biezen (34. / 44.) waren die Torschützen.

Im zweiten Durchgang ging es anschließend munter weiter: Erst schob van der Biezen nach 50 Minuten zum 8:0 ein, dann erhöhte der Angreifer sieben Zeigerumdrehungen später auf 9:0. Wimmer machte das Ergebnis anschließend zweistellig (66.), van der Biezen (75.) und Karimani (77.) schraubten den Spielstand weiter in die Höhe. Zehn Minuten vor dem Ende traf van der Biezen mit seinem siebten Treffer zum 13:0, für die Schlusspunkte sorgten Geurts (83.) und Kruska (88.), der erstmals seit März wieder in einem Pflichtspiel zum Einsatz kam. Mit dem deutlichen 15:0-Sieg steht der SCP nun im Viertelfinale des Westfalenpokals und spielt dort gegen Sechstligist SC Herford.

Rheine 2:4 Lotte: Sportfreunde gewinnen verdient

Gegen den Oberligisten erwischte Lotte einen Blitzstart und ging bereits nach zwei Minuten durch Jaroslow Linder in Führung. Die Antwort der Hausherren ließ jedoch nicht lange auf sich warten, Grewe glich in Minute 21 vom Punkt aus. Keine fünf Minuten später war die Führung der Sportfreunde aber wieder hergestellt, als Hober zum 2:1 einschob. Für den 3:1-Pausenstand sorgte Hamadi Al Ghaddioui zehn Minuten vor dem Seitenwechsel.

In der zweiten Halbzeit wurde die Partie dann nochmal spannend, als Daniel Mladenovic nach 69 Minuten zum Anschluss für Rheine traf. Fünf Zeigerumdrehungen später verpasste Wegner die Entscheidung, auf der anderen Seite ließ Weishaupt den Ausgleich liegen (81.). Kurz danach war die Partie dann aber zugunsten des Drittligisten entschieden: Schulze netzte ein und machte den Einzug in das Viertelfinale damit perfekt. Dort trifft die Fascher-Elf auf Westfalenligist FC Iserlohn.

   
Back to top button