Landespokal: 1860 deutlich – Auch FWK und Haching weiter

Von

© imago/Simon

Drei Drittligisten waren am frühen Dienstagabend im Einsatz – und alle kamen sie weiter. 1860 München hatte wenig Mühe, auch bei den anderen beiden Favoriten sprach das Ergebnis eine eindeutige Sprache.

1860 macht früh alles klar

In der zweiten Hauptrunde des Bayerischen Toto-Pokals trafen die Sechziger auf den FC Ergolding aus der Bezirksliga West. Den Anfang machte Alessandro Abruscia mit einem schönen Treffer in den Winkel (9.). Stefan Lex (25.), Efkan Bekiroglu (26.) und Markus Ziereis (27.) stellten innerhalb von 180 Sekunden auf 4:0. Jan Mauersberger legte zwölf Minuten später das fünfte Tor nach, dann war Pause.

Für den ersten Jubel der zweiten Hälfte sorgten überraschenderweise die Hausherren. Einen Fehler in der Defensive der Münchner nutzte Florentin Seferin zum Ehrentreffer (63.). Das nächste Tor war wieder den Löwen vorbehalten, Nicholas Helmbrecht traf zum 6:1 (66.), bevor sich Bekiroglu zum zweiten Mal in die Torschützenliste eintrug (80.). Die letzten Minuten mussten die Löwen dann in Unterzahl zu Ende spielen, nachdem Ziereis verletzt vom Platz musste. Am Spielstand änderte sich aber nichts mehr.

Unterhaching bezwingt Garching souverän

Bereits nach zwei Minuten traf Hachings Dominik Widemann den Pfosten, bis zur Führung dauerte es allerdings nicht lange: Stefan Schimmer wurde aus kurzer Distanz angeschossen und bugsierte den Ball damit ins Netz des Regionalligisten VfR Garching (14.). Weitere Tore fielen nicht in Hälfte eins, wobei die SpVgg deutlich größere Spielanteile hatte.

Nach Wiederanpfiff machte Widemann es dann besser und traf zum 2:0 (54.). Finn Porath (70.) und Josef Welzmüller per Foulelfmeter (72.) schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe. Widemann setzte nach einem Konter mit seinem zweiten Tor zum 5:0 den Schlussstrich (90.).

Kickers gewinnen Würzburger Stadtderby mit 4:0

Der Würzburger FV (Bayernliga Nord) bat die Kickers zum Derby, das zum ersten Mal seit 2012 stattfand. Nach 17 Minuten gab es Elfmeter für den Favoriten – Andreas Bauer hatte Orhan Ademi umgerissen und sah dafür obendrein die Rote Karte. Ademi verwandelte den fälligen Strafstoß zur Führung. In der 28. Minute hätte Schuppan beinahe erhöht, sein Kopfball sprang von der Latte auf die Torlinie.

Die zweite Habzeit war noch jung, da erzielte Simon Skarlatidis das 2:0 (53.). Janik Bachmann besorgte wenig später per Distanzschuss das dritte Tor für den Drittligisten (66.) und traf in der 84. Minute zum 4:0-Endstand.

Auf welche Gegner 1860, Unterhaching und Würzburg im Achtelfinale (4./5. September) treffen, steht noch nicht fest.

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.