Landespokal: Aalen und Halle mühelos weiter

Am Samtag Mittag standen in der Frühschicht für zwei Drittligisten Landespokalspiele auf dem Programm. Sowohl der VfR Aalen als auch der Hallesche FC gaben sich bei ihren Spielen gengen Ofterdingen bzw. Romonta Amsdorf keine Blöße.

Aalen mit Kantersieg

Der VfR Aalen ließ von Beginn an keine Zweifel an seiner Favoritenrolle aufkommen und setzte seine gute Form aus der Liga fort. Insbesondere Stürmer Gerrit Wegkamp zeigte sich in großer Spiellaune und brachte die Männer von Trainer Vollmann mit Toren in der 6., 13., 30. und 34. Minute mit 4:0 in Front. Kurz vor der Pause setzte Schnellbacher mit dem 5:0 noch ein Tor auf das Ergebnis auf. Auch nach dem Seitenwechsel gab es wenig Mühe für den VfR. Bär und Kader erhöhten nach gut einer Stunde mit zwei Treffern auf 7:0. Im Gefühl der sicheren Führung schalteten die Gäste mehrere Gänge zurück und spielten die Begegnung sicher weiter. Mit zwei Treffern von Trianni in der 81. Minute und einem Eigentor in der 86. Minute verpassten die Aalener knapp einen zweistelligen Sieg.

Halle auch im Pokal mit Mühe

Anders verhielt sich die Szenerie zwischen Romonta Amsdorf und dem Halleschen FC. Zwar ging der Drittligist vor 671 Zuschauern beim Underdog schon hin der 3. Minute durch Sliskovic – nach einer Flanke von Schilk – in Führung, in der Folge kam allerdings nur noch wenig Zug zum Tor von den Gästen. Trotz Feldüberlegenheit hielten die Amsdorfer erstaunlich gut mit und versuchten immer wieder Nadelstiche zu setzen. Dasselbe Bild zeichnete sich nach dem Pausentee ab. Halle hatte zweiweise 75 – 80% Ballbesitz, erspielte sich aber nur wenige Torchancen. Große Gefahr vor dem eigenen Tor entstand indes ebenfalls nicht. Erst in den Schlussminuten konnte Martin Ludwig nach einem Zuspiel vom eingewechselten Lindenhahn mit dem 2:0 jeden Restzweifel beseitigen, sodass der HFC ebenfalls in die nächste Runde einziehen konnte.

 

 
Back to top button