Krämer nach Heimpleite: "Vielleicht haben wir es doch nicht verdient“

Der KFC Uerdingen steckt weiter im Niemandsland der Tabelle fest. Bei der schon dritten Heimpleite mit 0:1 gegen den zuvor viermal sieglosen Halleschen FC verpassten die Krefelder den möglichen Anschluss an die oberen Ränge vor allem aufgrund ihrer mangelnden Durchschlagskraft.

Erst zehn Tore in zwölf Spielen

Die schmerzliche Erkenntnis brach sich bei KFC-Trainer Stefan Krämer nur langsam Bahn. "Wenn Du das Tor nicht machst, darfst Du Dich nicht beklagen, dass Du verlierst. Das gehört zum Fußball“, fasste der Coach erst kurz vor Ende seiner Analyse auf der Pressekonferenz das erneut größte Manko seines Teams treffend zusammen und fügte spürbar ernüchtert hinzu: "Vielleicht ist dann auch Teil der Wahrheit, dass wir es doch nicht verdient haben."

Doch nicht erst gegen den HFC lag der Wurm einmal mehr im Sturm. Mit gerade einmal nur zehn Treffern aus den bisherigen zwölf Begegnungen ist mit Uerdingens Angriff als einer der momentan schwächsten Offensiven der Liga zumindest derzeit kaum Staat zu machen.

Probleme mit der Einstellung als Ursache der Misere mit jüngst nur einem Sieg aus vier Begegnungen wollte Krämer auch nach dem neuerlichen Dämpfer durch den Siegtreffer der Gäste von Michael Eberwein (58.) nicht ausgemacht haben. "Die Jungs haben alles versucht. Ich kann ihnen keinen Vorwurf machen", konstatierte er 53-Jährige: "Es war in jeder Aktion zu spüren, dass der Wille riesig war, das Spiel noch zu drehen oder zumindest noch einen Punkt zu holen."

Gegen Verl soll der Knoten platzen

Mit Willen alleine jedoch dürfte Uerdingen seinen eigenen Ansprüche kaum gerecht werden können. Krämer setzt allerdings auf ein natürliches Ende der Sturmflaute und baute seine Mannschaft gezielt auf: "Ich habe in der zweiten Halbzeit nur uns gesehen, aber manchmal reicht dem Gegner ein Schuss", sagte der Trainer am "MagentaSport"-Mikrofon: "Mir tut es für die Jungs leid, denn sie haben ganz viel richtig gemacht. Unser Problem ist: Wir belohnen uns nicht für den Aufwand.“

Bereits am Freitag gegen Aufsteiger SC Verl soll seine Mannschaft den Bock aber im nächsten Anlauf endlich umstoßen. "Mit einer solchen Leistung wie gegen den HFC", meinte Krämer, "sehe ich für uns gute Chancen, das Spiel gewinnen zu können.“

 
Back to top button