Özbek-Ausraster: Unnötig – von beiden Seiten

Der Ausraster von MSV-Spieler Baris Özbek beim Spiel gegen Lotte, als er nach einem Platzverweis gegen mehrere Gegenspieler austeilte, hat für große Diskussionen gesorgt. Dabei war die Szene einfach nur unnötig – und zwar von beiden Seiten. Ein Kommentar.

Lotte-Spieler zu schnell am Boden – Fieser Tritt muss hart bestraft werden

Warum sich Özbek zu einem derartigen Ausraster hinreißen ließ, bleibt wohl sein Geheimnis. Schließlich wurde er weder gefoult noch beging er selbst ein Foul. Scheinbar ließ er sich provozieren und fasste dabei Gegenspieler Kevin Pires-Rodrigues direkt vor den Augen von Schiedsrichter Robert Schröder ins Gesicht – eine dumme Aktion. Doch auch wenn hier eine klare Tätlichkeit vorliegt, muss Pires-Rodrigues nicht so theatralisch umfallen. Gleiches gilt auch für die Szene unmittelbar danach, als ihm Özbek erneut ins Gesicht fasst. Dass der Duisburger den am Boden liegenden Spieler der Sportfreunde Lotte dann allerdings mit dem Fuß auf den Knöchel tritt und somit eine Verletzung in Kauf nimmt, ist eine krasse Unsportlichkeit und muss mit mehreren Spielen Sperre bestraft werden. Ebenfalls unsportlich und unnötig waren Özbeks Ellenbogenschläge beim Verlassen des Feldes gegen Nico Granatowski und Alexander Langlitz. Doch auch hier ging Letzterer kurz darauf viel zu schnell zu Boden.

Emotionen gehören dazu, aber …

Und dennoch: Özbek muss sich als erfahrener Spieler in dieser Situation besser im Griff haben und darf nicht derartig austeilen. Dass er anschließend vom Platz gezerrt werden musste, ist ein Unding und muss seitens des MSV Duisburg mit einer Strafe belegt werden. Auch das Sportgericht wird ein entsprechendes Urteil fällen und dabei insbesondere die hohe Anzahl an Tätlichkeiten berücksichtigen. Aus Sicht der Lotte-Spieler ist es zwar nur allzu gut zu verstehen, dass sie sich über die Unsportlichkeiten von Özbek aufregen, allerdings haben sie mit ihrer Theatralik auch nicht zur Beruhigung der Situation beigetragen. Letztlich gehören Emotionen zum Fußball natürlich dazu, doch man kann es auch übertreiben. Das gilt insbesondere für Özbek, der sich ohne sportlichen Grund ins Rampenlicht geschoben hat. Einfach unnötig eben.

 

   
Back to top button