Kommentar: Klos geht, sein Denkmal bei Arminia bleibt

Als der DSC Arminia Bielefeld im Sommer 2011 sang und klanglos aus der 2. Bundesliga abstieg, lag der Verein am Boden. Beim kurz darauf folgenden Neuaufbau in der 3. Liga nahm man daher zunächst keine besondere Notiz von der Meldung, dass sich ein 24-jähriger Stürmer vom VfL Wolfsburg II der Arminia anschließen würde. Über Stationen wie den SV Meinersen und den MTV Gifhorn war ein gewisser Fabian Klos auf der Alm gelandet. Was folgte, ist eine besondere, fast einmalige Fußball-Geschichte. Klos wurde zum Aushängeschild des Vereins, zur "Legende", zum "Fußballgott" und erlebte Höhen und Tiefen mit wie kaum ein anderer. Ein Kommentar zum anstehenden Karriereende.

Sein persönlicher Aufschwung markiert Arminias Aufschwung

Zu Beginn seiner Zeit bei der Arminia konnte man natürlich noch nicht erahnen, was sich da zwischen dem gebürtigen Gifhorner und den Bielefeldern entwickeln würde. Ehrlicherweise hatte Klos im ersten Drittel der ersten Drittliga-Saison der Arminia noch nicht einmal einen Stammplatz, da Teamkollegen wie Johannes Rahn bzw. Eric Agyemang die Nase im Stürmerduell vorne zu haben schienen. Bis zum 12. Spieltag der Saison 2011/2012 sah es so aus, als würde der DSC nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga gleich eine weitere Liga durchgereicht werden. Es folgte die Wende am 13. Spieltag, mit einem 1:0-Sieg über die Kickers Offenbach und anschließend eine bemerkenswerte Erholung des Vereins. Passenderweise markiert genau dieses Spiel den Zeitpunkt, ab dem Fabian Klos dauerhaft zum Stammspieler und vor allem zum Toptorjäger des Vereins avancierte.

Es folgten turbulente Jahre, wie sie eines waschechten "Fahrstuhlvereins" würdig waren. Der Aufstieg in die 2. Bundesliga im Jahr 2013, das Skandalspiel von Dresden und das Relegations-Drama gegen Darmstadt im Jahr 2014. Wieder der Aufstieg in die 2. Bundesliga 2015 durch ein nicht minder dramatisches 2:2 gegen den bereits feststehenden Absteiger Jahn Regensburg, die Rettung vor dem Abstieg im letzten Spieltag 2017, der sensationelle Aufstieg in die Bundesliga 2020 und zwei direkte Abstiege in Folge bis in die 3. Liga 2022 und 2023.

In all diesen Momenten war Klos mit dabei und hat sie geprägt wie niemand sonst die Arminia je geprägt hat. Wie es in einem Vereinslied der Arminia heißt: "Spieler kommen, Spieler gehen", aber Klos blieb! Dabei hat man ihn aber natürlich nicht nur als Rekordspieler und Rekordtorschütze der Arminia im Gedächtnis, sondern vielmehr als einen emotionalen Leader, der über Jahre gereift ist und sein Herz an den Verein Arminia Bielefeld gehängt hat.

"Normal geht hier nicht"

Erinnerungen an Szenen wie seinem Wutausbrauch im Anschluss an seine rote Karte beim 0:3 in Heidenheim oder seine – zu Neudeutsch – "Bromance" mit Teamkollege Patrick Schönfeld ließen bereits einen Einblick in Klos' emotionale Seite erahnen. Trotz medialem Interesse ließ er sich allerdings nie dazu hinreißen, Meldungen des Boulevards über ein möglicherweise angespanntes privates Verhältnis zum Sturmkollegen Andreas Voglsammer kommentieren zu müssen. Klos und "Vogi" belehrten den Boulevard Woche für Woche mit ihrem Zusammenspiel eines besseren, und ihre gegenseitigen Reaktionen aufeinander in den sozialen Netzwerken bei persönlichen Erfolgen oder Vereinswechseln zeigt, dass sich beide letztlich doch gut verstehen und verstanden haben.

Dennoch zeigte Klos auch seine innere Leere nach dem 2:4-Abstieg gegen Darmstadt. Als einer der ersten Spieler entschied er sich dennoch dazu, dem Verein treu zu bleiben bleiben. Ein Jahr später zeigte er ebenso seine Freudentränen und sein Ringen nach Worten, als er nach dem späten Aufstieg der Arminia durch ein 2:2-Remis gegen Jahn Regensburg im ARD-Interview meinte: "Normal geht hier einfach nicht."

Aber nicht nur die fast schon erwartbaren emotionalen Extreme wie Auf- und Abstiege machten Klos zum Leader. Beim DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Borussia Mönchengladbach wurde ein etwas übermotivierter Teamkollege Manuel Junglas kurzerhand auf dem Feld am Kragen gepackt und durchgeschüttelt, sodass er sich zusammenreißen möge. Als Motivator auf und neben dem Feld versucht er die Köpfe seiner Mitspieler stets zu erheben. Er nahm und nimmt aber auch kein Blatt vor den Mund, wenn seine Teamkollegen und er selber keine gute Leistung auf den Rasen gebracht haben. Die Definition eines Mannschaftskapitäns hätte für Klos kaum besser passen können.

Ein Verein als Stück seines Lebens

Endgültig zur Legende gemacht haben Klos seine Leistungen, seine Rolle als Kapitän und seine bedingungslos emotionale Vereinstreue. Von welchem Spieler würde man erwarten, dass er mit einer Mannschaft von der 3. Liga bis zur Bundesliga aufsteigt und trotz zweier Abstiege wieder zurück in die 3. Liga noch bleibt? Von welchem Spieler kennt man es, dass er beim bitteren Abstieg seiner "Mannschaft" in Wiesbaden (obwohl Klos' im Anschluss davon sprach, dass es keine Mannschaft sei) wie ein Schlosshund weinend auf dem Feld saß und "seinen Verein" dahinschwinden sah. Nur ein einziger Spieler konnte die aufgebrachten Fans in diesem Relegationsspiel überhaupt beruhigen und nur ein Spieler blieb überhaupt auf dem Feld und machte deutlich: Arminia ist für Klos nicht einfach ein Verein, sondern ein Stück seines Lebens. Und was wünscht sich jemand, der alles mit seinem eigenen Verein erreicht hat? Ein ausverkauftes letztes Heimspiel gegen den Halleschen FC zum Abschied.

Auf dem Platz endet dieses Lebensstück und die Ära im Sommer 2024. Die mediale Resonanz auf seine Ankündigung sucht – zumindest bei einem Nicht-Bundesligisten wie Arminia Bielefeld – ihresgleichen. Vereinskollegen aber auch Kontrahenten, Schiedsrichter, Reporter und selbst Anhänger anderer Mannschaften: Sie alle zollen Klos ihren Respekt für eine beispiellose Karriere in einem Verein. Ein Arminia Bielefeld ohne Fabian Klos ist fast schon nicht mehr vorstellbar. Sicherlich wird er dem Verein über kurz oder lang in einer Funktion erhalten bleiben. Denn eins ist klar, das hatte liga3-online.de schon vor fast zehn Jahren benannt: Klos verkörpert Arminia Bielefeld. Er mag seine Karriere im Sommer beenden. Fabian Klos geht, doch sein Denkmal auf der Alm bleibt!

   
Back to top button