Knieverletzung bestätigt: 1860 München länger ohne Quirin Moll

Der TSV 1860 München muss den 1:0-Erfolg im Spitzenspiel gegen den FC Ingolstadt teuer bezahlen: Quirin Moll hat sich eine Knieverletzung zugezogen, die nun eine "längere Ausfallzeit nach sich zieht", wie die Löwen am Dienstag mitteilten.

Verdacht bestätigt

Bereits direkt nach dem Spiel hatte Trainer Michael Köllner eine Knieverletzung befürchtet, eingehende Untersuchungen am Dienstagvormittag bestätigten den Verdacht nun. Weitere Angaben zur genauen Art der Verletzung machten die Löwen nicht. Zugezogen hatte sich Moll die Verletzung in der 28. Minute, als er nach einem Luftzweikampf mit Stefan Kutschke ungünstig auf dem Boden aufkam. Moll hielt sich darauf das Knie, konnte zunächst aber weiterspielen. Nach einer Behandlungspause im Anschluss an eine Ecke musste er dann aber doch runter, konnte den Platz aber aus eigener Kraft verlassen. Über die Art der Behandlung und Therapie soll "in den kommenden Tagen" in Abstimmung mit Quirin Moll und der medizinischen Abteilung des TSV 1860 München entschieden werden, heißt es.

Herbe Schwächung

Der Ausfall des Defensivspielers ist eine herbe Schwächung für die Löwen, war Moll in der bisherigen Saison doch als Stammspieler gesetzt und kam in allen 19 Partien von Beginn an zum Einsatz – zunächst als Innenverteidiger, in den letzten fünf Partien im defensiven Mittelfeld. Seinen Platz dürfte nun vorerst Daniel Wein einnehmen. Mit Dennis Erdmann steht noch eine weitere Option für das defensive Mittelfeld zur Verfügung. Sollte Moll bis zum Saisonende ausfallen, wird 1860 womöglich nochmal auf dem Transfermarkt aktiv.

   
Back to top button