Klingbeil kämpferisch: "Es braucht keiner enttäuscht zu sein"

Nur zwei Minuten trennten den FC Carl Zeiss Jena in Mannheim vom zweiten Sieg in Folge, dann entriss Raffael Korte dem Schlusslicht die drei Punkte. Interimscoach René Klingbeil strahlte dennoch weiterhin Zuversicht aus, was den Kampf gegen den Abstieg angeht.

"Extrem bitter"

Es lief bereits die Nachspielzeit, als Raffael Korte spät für Mannheim einnetzte und damit für Schockstarre beim FCC sorgte. Mit einem Sieg hätte Jena erstmals seit dem 2. Spieltag den letzten Tabellenplatz verlassen, so aber bleiben die Thüringer weiterhin das Schlusslicht und liegen elf Punkte hinter dem rettenden Ufer. "Das ist natürlich extrem bitter, wenn man so spät den Ausgleich kassiert", war Nico Hammann die Enttäuschung im Interview mit "Magenta Sport" deutlich anzumerken.

Per Freistoß hatte der 31-Jährige nach 23 Minuten für die Führung des FCC gesorgt. Dass am Ende nur ein 1:1 bei rauskam, sei aber leistungsgerecht gewesen, wie Hammann befand: "Mannheim hatte mehr vom Spiel", gab der 31-Jährige offen zu. Zufrieden konnte Jena aber natürlich nicht sein. "Wenn du drei Punkte mitnehmen kannst, dann willst du die natürlich auch holen", führte Hammann weiter aus.

Was Klingbeil mitnimmt

Klingbeil, der im zweiten Spiel als Interimscoach den vierten Punkt holte, war indes bemüht, das Positive hervorzuheben: "Die Mannschaft hat sich aufgeopfert und zerrissen. Daher können wir viel Positives mitnehmen." Zudem lobte Klingbeil: "Die Jungs haben sich teuer verkauft. Daher braucht auch keiner enttäuscht zu sein. Zumal Mannheim um den Aufstieg mitspielt."

Dennoch musste auch der Trainer einräumen, dass drei Punkte "sehr gut getan" hätten. Doch es hilft nichts, Jena will und muss weitermachen. "Wir werden uns nicht aufgeben", kündigte Klingbeil an. Und auch Hammann betonte: "Die Hoffnung ist nach wie vor da. Wir glauben dran." Klar ist aber auch: Ohne eine Siegesserie wird es nicht für den Klassenerhalt reichen. Den nächsten Anlauf kann Carl Zeiss Jena am kommenden Samstag gegen den SV Meppen nehmen. 

 
Back to top button