"Kindergarten": Nietfeld ärgert sich über Sperren-Flut beim HFC

Wenn der Hallesche FC am kommenden Freitag (19 Uhr) beim SV Waldhof Mannheim gastiert, fehlt den Saalestädtern bereits zum 20. (!) Mal in dieser Saison ein Spieler aufgrund einer Sperre. Kapitän Jonas Nietfeld ärgert sich darüber und übt deutliche Kritik.

Letzter der Fairnesstabelle

"Wir können das nicht mehr tolerieren", sagte er laut der "Mitteldeutschen Zeitung" am Freitagabend im Anschluss an das Spiel gegen den VfL Osnabrück (0:1), nachdem Tom Zimmerschied für einen Schubser in der Schlussphase der Partie seine zehnte gelbe Karte gesehen hatte und damit am Freitag beim Spiel in Mannheim fehlen wird. Es ist bereits die 20. Sperre in dieser Saison – nur vier fehlen noch, um den Allzeit-Negativrekord in der Historie der 3. Liga einzustellen.

Erst vor einer Woche in Bayreuth hatte Tunay Deniz für Ballwegschlagen Gelb-Rot gesehen, davor holte sich Niklas Kreuzer gegen Aue für Trikotausziehen den gelben Karton ab. In der Fairnesstabelle belegt der HFC mit 83 gelben, fünf gelb-roten (Liga-Spitze) und drei roten Karten den letzten Platz. Immer wieder musste Trainer Sreto Ristic zuletzt umstellen, in Bayreuth etwa fehlten beide Außenverteidiger gesperrt.

"Extrem unclever"

"Einfach nur hohl" und "Kindergarten", schimpfte Nietfeld. "Natürlich sind Emotionen im Spiel, aber wir sprechen es jede Woche an, jede Woche werden Strafen ausgesprochen, aber es ändert sich nichts." In der "Bild" ergänzt der 29-Jährige: "Da fällt mir nichts mehr ein. Das sind dumme gelbe Karte, die wir kassieren. So langsam nervt es, das ist extrem unclever. Wir schneiden uns manchmal ins eigene Fleisch." In den nächsten Wochen drohen noch weitere Gelb-Sperren: So stehen Torhüter Felix Gebhardt, Tunay Deniz, der in dieser Saison schon zweimal mit Gelb-Rot vom Platz flog, sowie Dominik Steczyk allesamt bei vier gelben Karten.

   
Back to top button