Kiel schockt Münster, Leipzig besiegt Erfurt, Hansa verliert

Neun von zehn Spielen des fünften Spieltages sind abgepfiffen! Münster musste sich im eigenen Stadion gegen Aufsteiger Holstein Kiel mit 0:3 geschlagen geben, Leipzig setzte sich im Ostduell gegen Erfurt mit 2:0 durch, Rostock unterlag Unterhaching mit 0:1, Duisburg und Chemnitz trennten sich 1:1 und Halle und Regensburg feierten ihre ersten Saisonsiege. Zunächst der Blick nach Münster: Vor 9.000 Zuschauern begann die Partie zunächst ohne große Höhepunkte. Die KSV Holstein fand jedoch immer besser in die Partie und ging in der 16. Minute durchaus verdient in Führung. Rafael Kazior brachte denn Ball per Freistoß an den langen Pfosten, wo Innenverteidiger Marcel Gebers vollkommen frei stand und den Ball sicher zum 1:0 einköpfen konnte.

Münster zeigte sich geschockt

Der SCP zeigte sich geschockt und stand nun tief in der eigenen Hälfte. Ganz anders die Gäste aus Kiel: Mit der Führung im Rücken spielte der Aufsteiger frech auf und erhöhte nur zehn Minuten nach dem Führungstreffer auf 2:0: Wie aus dem Nichts konnte Marc Heider den Ball im Tor von SCP-Keeper Daniel Masuch unterbringen, nachdem er den Ball zuvor gar nicht richtig traf. Während im Preußenstadion bereits die ersten Pfiffe zu vernehmen waren, spielten die Kieler weiterhin gut mit und kamen gar vor der Pause noch zum 3:0. Kazior brachte den Ball in den Strafraum, wo Tim Siedschlag mit einem sehenswerten Hackentreffer einnetzen konnte. Die Westfalen waren nun vollkommen bedient: Bis zur Pause sollte nichts mehr gelingen. Im zweiten Abschnitt drängten die Preußen auf den Anschlusstreffer, doch Kiel ließ in der eigenen Hälfte nur wenig zu und versuchte sogar, auf 4:0 zu erhöhen. Münster hielt den Druck zwar weiterhin hoch, doch wirklich zwingend waren die Torchancen der Westfalen nicht. Dies ist vor allem der starken Mannschaftsleistung der Kieler zuzuschreiben, die sehr gut mitspielten. Am Ende blieb es beim verdienten 3:0 für den starken Aufsteiger, die in der Tabelle auf den zweiten Rang springen. Münster ist auf den zehnten Platz abgeruscht.

Poulsen schießt RB Leipzig zum 2:0-Sieg gegen Erfurt

Im Ostduell zwischen Leipzig und Erfurt erwischten die Hausherren einen Traumstart. Nach einem Rückpass von Stefan Kleineheismann auf Torhüter Klewin spritze Youssuf Poulsen dazwischen und schob den Ball am Erfurt-Keeper vorbei ins Tor. Erfurt wirkte geschockt und brauchte einige Minuten, um wieder in die Partie zu finden. Nach einer guten Viertelstunde nahmen die Erfurt den Kampf an und erarbeiten sich die ersten Torchancen. Leipzig machte die Räume jedoch recht eng, sodass die Thüringer über einige Torschuss-Versuche nicht hinaus kamen. Die erste richtig gefährliche Möglichkeit für die Gäste gab es in der 27. Minute zu verzeichnen, als ein Kopfball von Simon Brandstetter von der Latte ins Aus prallte. Im weiteren Verlauf glichen sich beide Teams immer mehr an und boten ein gutes Drittliga-Spiel. Knapp acht Minuten vor der Pause hatte RB die große Chance auf 2:0 zu erhöhen, doch Poulsen legte sich den Ball, freistehend vor RWE-Keeper Klewin, zu weit vor. So ging es mit dem 1:0 für Leipzig in die Pause. Zu Beginn der 2. Halbzeit hatte RBL erneut die große Chance, ein frühes Tor zu erzielten, doch Klewin konnte den Ball parieren. In den Minuten danach sahen die 15.000 Zuschauer in der Red-Bull-Arena eine hochklassige Drittliga-Partie, bei der sich beide Mannschaften nichts schenkten. Im weiteren Verlauf flachte das Niveau dann allerdings wieder etwas ab und Torgelegenheiten wurden wieder zur Seltenheit. Dies sollte bis zur 87. Minute Bestand haben: Kurz vor Ende nahm sich Youssuf Poulsen ein Herz und netzte aus rund 15 Metern zum 2:0 ein. Beim Schuss traf er jedoch auch seinen Gegenspieler André Laurito, der danach verletzt ausgwechselt werden musste. Am Ende blieb es beim 2:0. In der Tabelle rückt der Aufsteiger auf Rang drei vor, RWE fällt auf Platz sieben zurück.

Duisburg und Chemnitz spielen 1:1

Vor über 14.000 Zuschauern nahm der MSV, angetrieben von einer tollen Atmosphäre, die Partie direkt in die Hand. Chancen blieben zunächst jedoch Mangelware, da die Chemnitzer weit in der eigenen Hälfte standen und auf Konter lauerten. Die Anfangphase war zudem von vielen Fouls geprägt, was sich negativ auf den Spielfluss auswirkte. In der 20. Minute sollte sich dieses Bild ändern: Nach einem Freistoß stand Kingsley Onuegbu vollkommen frei vor CFC-Keeper Pentke und konnte unbedrängt zum 1:0 einschieben. Duisburg wollte nun mehr, doch auch das Team von Trainer Gerd Schädlich war nun deutlich aktiver und erarbeite sich einige Torchancen heraus. So kamen sie in der 41. Minute zum nicht unverdienten Ausgleich: Benjamin Förster war nach einem Freistoß von Garbuschewski zur Stelle und köpfte zum 1:1 ein.

Darmstadt gewinnt gegen Heidenheim

Der SV Darmstadt 98 konnte gegen den Tabellenführer aus Heidenheim einen überraschenden Heimsieg einfahren. Das Tor des Tages fiel kurz nach der Pause. Nach einem zunächst munteren Beginn flachte die Partie mehr und mehr ab: Auf beiden Seiten gab es etliche Fehler im Aufbauspiel zu beobachten, sodass es kaum Torchancen zu verzeichnen gab. Während sich die Zuschauer am Böllenfalltorstadion zur Pause mit einem 0:0 zufrieden geben mussten, konnte der SV Darmstadt 98 direkt nach der Pause (47. Min.) den Führungstreffer erzielen. Gondorf flankte in den Strafraum, wo Sattelmaier Stroh-Engels Kopfball zwar noch parieren konnte, aber gegen Milan Ivanas Kopfball keine Chance mehr hatte. Mit dem zweiten Sieg der Saison springt der SV98 auf Platz neun, Heidenheim fällt vom ersten auf den vierten Rang zurück.

Die SpVgg Unterhaching fuhr derweil den ersten Sieg der Saison ein: Gegen schwache Rostocker gewannen die Münchener Vorstädter mit 1:0.  Die Kogge startete mit vielen Fehlpässen und Ungenauigkeiten in die Partie. Bereits in der 7. Minute konnte Unterhaching einen groben Fehler in der Rostocker Hintermannschaft ausnutzen und mit 1:0 in Führung gehen. Florian Bichler kam nach einer eigentlich verunglückten Flanke von Voglsammer doch noch an den Ball und konnte sicher zum 1:0 einschieben. Hansa brauchte einige Minuten, dann ab der 20. dann aber immer besser in die Partie. Dennoch tat sich das Team von Trainer Andreas Bergmann oft zu schwer und ging daher mit einem Rückstand in die Pause. Im zweiten Abschnitt versuchte Hansa zwar nochmal alles, doch Unterhaching rettete die knappe Führung über die Zeit. In der Tabelle schiebt sich Unterhaching auf Rang 14 vor, Hansa ruscht auf den sechsten Platz ab.

Halle feiert Befreiungsschlag

Halle feierte gegen die SV Elversberg den erhofften Befreiungsschlag. Vor 6.357 Zuschauern im Erdgas-Sportpark gingen die Hausherren temporeich in die Partie, verpassten es aber, ein Tor zu erzielen. Die besten Chancen hatte Neuzugang Timo Furuholm, der neben einigen guten Tormöglichkeiten auch einen Strafstoß nicht im Tor unterbringen konnte. So mussten sich die HFC-Fans bis zur 82. Minute gedulden, als Kristian Kojla zur Führung einköpften konnte. In der 90. Minute konnte sich Timo Furuholm dann doch noch in die Torschützenliste eintragen, als er zum 2:0-Endstand einschob. Damit sicherte er dem HFC die ersten Punkte der neuen Saison.

Der SV Wehen Wiesbaden konnte beim SV Wacker Burghausen trotz eines unerwarteten Rückstandes noch mit 3:1 gewinnen: So brachte Marco Holz die Gastgeber zunächst in Führung, doch Tobias Jänicke glich bereits zur Pause wieder aus. Im zweiten Abschnitt erhöhte Wiesbaden die Schlagzahl drehte die Partie nach Toren von Jänicke und Vunguidica noch zu den eigenen Gunsten. Damit springen die Hessen an die Tabellenspitze.

Hier die weiteren Ergebnisse: Saarbrücken und Osnabrück trennten sich 0:0 und Jahn Regensburg setzte sich bei Borussia Dortmund II mit 2:1 durch.

 

Die Tabelle

FOTO: GEPA pictures/ Roger Petzsche

   
Back to top button