Kickers Offenbach kassieren vierte Pleite in Folge

Die Offenbacher Kickers finden weiterhin nicht in die Spur. Am gestrigen Abend verloren die Hessen auch ihr Heimspiel gegen Arminia Bielefeld mit 1:3 (0:2). Die Gäste aus Bielefeld gingen durch einen Doppelschlag von Fabian Klos (2.) und Sebastian Hille (4.) früh in Führung. „Für uns war das Spiel nach vier Minuten schon wieder vorbei“, sagte Marc Stein und nahm sich nicht aus der Kritik: „Das erste Tor nehme ich auf meine Kappe". Stein konnte Patrick Schönfeld nicht am Flanken hindern und in der Mitte erzielte Fabian Klos bereits seinen vierten Treffer.

Entscheidung in der 87. Minute

Auch am zweiten Treffer der Arminen, durch Sebastian Hille, waren die Offenbacher Außenverteidiger, die einen rabenschwarzen Tag erwischt hatten, nicht unbeteiligt. Nur zwei Minuten nach der Führung, konnte Fabian Klos unbehelligt, von der rechten Seite, den Ball nach innen geben und Sebastian Hille vollendete vor 6643 Zuschauern, zum 2:0. Nach 20 Minuten hatten die Kickers den Schock überwunden und kamen zu einigen Chancen (Rathgeber und Fetsch) ohne den guten Bielefelder Keeper Patrick Platins zu überwinden. Nach Wiederanpfiff drängte der OFC die Bielefelder in die Defensive. Stein und Rathgeber vergaben aussichtsreich. Bielefeld war, in dieser Phase nur damit beschäftigt, das Ergebnis zu verteidigen. Nach dem Julius Reinhardt sich den Ball, nach beherztem Tackling, erobeKickrte, passte er scharf zu Thomas Rathgeber, der in der 56. Minute den Anschlusstreffer erzielte. Die Kickers erhöhten den Druck und kamen durch Mathias Fetsch zur größten Chance auf den Ausgleich (72.). Die Entscheidung fiel in der 87. Minute. Marcel Appiah erzielte den 3.1 Siegtreffer, auf Zuspiel von Tim Jerat. Der OFC übernimmt, nach der nun vierten Niederlage, die rote Laterne. Bielefeld verbessert sich auf Platz fünf.

"Ich freue mich über den guten Start"

"Wir waren darauf vorbereitet, dass der OFC mit großem Willen in das Spiel gehen würde. Deshalb wollten wir die ersten 15 Minuten Vollpressing spielen. Dass man dann so früh 2:0 in Führung geht, kann man natürlich nicht planen, das ist immer auch ein bisschen glücklich. Der OFC hatte dann mehr vom Spiel, aber wir haben wenig zugelassen bis zur Halbzeit. Nach der Pause wollten wir eigentlich nicht so tief stehen, aber das Gegentor war fast zwangsläufig. Danach haben wir es wieder besser gemacht und uns auch selber wieder Chancen erarbeitet. Mit dem 3:1 haben wir uns selber belohnt, ich freue mich über den guten Start", analysierte DSC-Trainer Sefan Krämer die Partie auf der Pressekonferenz.

   
Back to top button