KFC Uerdingen mit Personalsorgen vor Duell gegen 1860

Von

© imago

Am Samstag ist es soweit: Beim Heimspiel gegen 1860 München feiert Norbert Meier sein Debüt als Trainer des KFC Uerdingen – muss dabei jedoch auf mehrere Spieler verzichten.

Daube verletzt

Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge mit zehn Gegentoren soll im Aufsteigerduell die Wende für die Krefelder her. Doch aus personeller Sicht geht der KFC mit Sorgen in das Spiel gegen die Löwen. Neben den Langzeitverletzten Alexander Bittroff (Syndesmosebandriss), Ali Ibrahimaj (Oberschenkelmuskelriss) und Adriano Grimaldi (Sprunggelenksverletzung) wird auch Dennis Daube nicht zum Einsatz kommen können. Der 29-jährige Mittelfeldspieler fällt nach Angaben der "Rheinischen Post" mit Problemen an der Patellasehne aus.

Erb-Einsatz fraglich

Fragezeichen stehen hinter Maurice Litka (Erkältung) und Mario Erb. Der etatmäßige Kapitän des KFC war nach einem Bruch des Schienbeinkopfes gerade erst wieder fit geworden, ehe er unter der Woche bei einem Zweikampf mit einem Mitspieler zusammenprallte und dabei einen Nasenbeinbruch erlitt. Eine Spezialmaske soll sein Einsatz am Samstag möglich machen. "Aber ob das klappt, wissen wir nicht", wird Meier in der Zeitung zitiert. "Es ist ja immer die Frage, ob die Maske passt oder stört oder ob die Nase sogar dadurch wieder anschwillt." Sollte Erb nicht auflaufen können, "wären wir gezwungen, etwas zu machen, was die Zuschauer in dieser Saison noch nicht gesehen haben", blickt der KFC-Coach voraus. Eine Möglichkeit wäre, so spekuliert die Zeitung, Mittelfeldspieler Manuel Konrad neben Dominic Maroh in der Innenverteidigung auflaufen zu lassen. Last-Minute-Neuzugang Assani Lukimya scheint dagegen noch keine Option zu sein.

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.