Keine Verlegung: Saar-Pfalz-Derby wie geplant am 6. November

Das Saar-Pfalz-Derby zwischen dem 1. FC Saarbrücken und dem 1. FC Kaiserslautern kann wie geplant am 6. November um 14 Uhr im Ludwigsparkstadion angepfiffen werden. Dies sei das Ergebnis aus "intensiven Gesprächen und Beratungen mit den zuständigen Behörden", wie der FCS am Mittwoch bekanntgab.

Grünes Licht

Ein Badminton-Turnier, das vom 2. bis zum 7. November – und damit parallel zum Derby – direkt neben dem Ludwigspark mit 2.000 Besuchern in der Saarlandhalle stattfindet, hatte die Austragung des Duells am 6. November zuletzt fraglich erscheinen lassen. Unter anderem war ein Verkehrschaos befürchtet worden, weil der Ludwigspark mit 16.000 Zuschauern wohl erstmals seit Jahren ausverkauft sein wird und die Teilnehmer des Badminton-Turniers aus Corona-Schutzgründen mit Shuttlebussen zur Halle gebracht werden müssen und keinen Kontakt zu anderen Menschen haben dürfen.

Doch in den letzten Tagen haben Stadt, Polizei und Vereine nun augenscheinlich eine Lösung erarbeitet, wie zwei Großveranstaltungen parallel nebeneinander stattfinden können, ohne dass es dabei zu einem Verkehrschaos oder Sicherheitsproblemen aufgrund rivalisierender Fans kommt. "Ein Parallelbetrieb in Stadion und Saarlandhalle wird auch in der Zukunft kein Einzelfall bleiben", so Stadtsprecher Thomas Blug gegenüber der "Saarbrücker Zeitung". Und weiter: "Langfristig kann die Lösung unseres Erachtens nicht darin bestehen, Veranstaltungen zu verschieben.“

Der FCS teilte unterdessen mit: "Wir bedanken uns bei allen mitwirkenden Personen, Behörden und Institutionen, die aktiv mit dazu beitragen, dass der FCS das für unsere Fans wichtigste Heimspiel der Saison in einem sicheren und geordneten Rahmen durchführen kann." Der Vorverkauf startet am Freitag über den Online-Ticketshop – zunächst haben Mitglieder ein Vorkaufsrecht. Sollten anschließend noch Tickets verfügbar sein, beginnt am 2. November der freie Vorverkauf. Die rund 2.000 Karten für den Gästeblock verkauft der FCK.

Terminsuche wäre schwierig geworden

Hätte das Derby nicht am 6. November stattfinden können, wäre die Suche nach einem neuen Termin schwierig geworden. Der 13. November während der Länderspielpause war aufgrund eines SPD-Parteitages in der Saarlandhalle ebenso keine Option wie der 14. November (Volkstrauertag). Da bis zur Winterpause anschließend kein Wochenende mehr frei gewesen wäre, hätte die Partie unter der Woche nachgeholt werden müssen, was allerdings bei den Sicherheitskräften auf Ablehnung gestoßen wäre. Auch ein Tausch des Heimrechts war keine Möglichkeit, da der 1. FC Kaiserslautern dann drei Auswärtsspiele in Folge hätte. Die letzte Alternative wäre ein Umzug in das Ausweichstadion nach Frankfurt gewesen.

   
  • FCS – SAAR

    Vorab mal das Positive! Das Derby kann vor 16000 Zuschauern wie geplant stattfinden! Die 3G Pflicht entfällt ab 1.November im Saarland (trotzdem sind die Tickets immer noch Personalisiert).

    Einen freien Verkauf wird es wohl nicht geben. Mitglieder und DK Inhaber ein Vorkaufsrecht auf weitere Karten. Zudem durften Fanclubs vorab schon Karten ordern.

  • SaarPfalzElite

    Freu mich auf das Derby und wünsche dem Badmintonturnier gutes gelingen!

  • Nick Zimmermann

    Es wird wieder ein irres Chaos in der Stadt geben, wenn die Kl-Rindviehcher in SB aus dem Zug trampeln. So viel Bauern haben wir gar nicht, um die in Schach zu halten. Müssen wieder Unmengen an Polizisten eine Extraschicht einlegen. Wenigstens lassen sie dann drei Punkte da.

    • HoellischTeuflisch

      Wenn so viel Arroganz mal nicht dazu führt, dass am Ende der "Bauer" aus Lautern den "König" aus Saarbrücken Matt setzt.

  • H H

    Antwort nichts

  • H H

    die interessante Frage die sich stellt was wäre wenn die 2000 Federballspieler ins Stadion gegangen wären und 2000 die ins Stadion gehen zu den Federballspielern ??

  • Blue&Black

    Es ging ja viel mehr darum das die Federball Spieler mit niemand in Kontakt kommen dürfen.
    Es wäre egal ob 500 oder 50000 Zuschauer .
    Und die Saarlandhalle ist halt nur 5m vom Lupa entfernt.

    • H H

      5m passt doch Sicherheitsabstand zum nächsten 2m laut vorgaben haha…

  • HoellischTeuflisch

    Was eine Farce von unfährigen Saarländischen Behörden. Muss man doch tatsächlich mal am Schreibtisch aus dem Tiefschlaf erwachen und einen Finger krumm machen… Wenigstens konnte man seine Faulheit soweit überwinden, dass man es doch tatsächlich schafft 16.000 von 2.000 weiteren Menschen zu trennen.

    • Nick Zimmermann

      am Betze wäre es einfacher. Da könnte man auf den leeren Rängen Federball spielen.

      • HoellischTeuflisch

        Und das auch noch parallel zum Spiel, damit die Saarländischen Fans in der Ost auch was zu lachen haben

      • Nick Zimmermann

        keine Sorge – wir lachen auch so schon über euch.

      • Palz

        Weiss man schon was über den Spielmodus? Habt Ihr auch mit dem DFB vereinbart dass ihr zu zwölft gegen 9 antreten dürft um es möglichst lang spannend zu halten?

      • Virage Est SB

        hast schon Recht…wir bräuchten tatsächlich nur neun. Vielleicht lassen wir mal ein paar aus der F-Jugend ran.

Back to top button