Kein Logo und falsche Farben: Kritik am neuen FSV-Stadion

Noch ist das neue Stadion des FSV Zwickau nicht einmal komplett fertiggestellt, Kritik an der neuen Spielstätte des Aufsteigers gibt es aber schon von vielen Seiten. Es geht um Parkplätze, ein Logo – und um falsche Farben.

Stadtwappen statt Vereinswappen

Rund 10.000 Fans werden künftig im neuen Stadion des FSV Platz finden, mit dem Auto sollten allerdings nur wenige anreisen. Lediglich 490 Stellplätze, davon 140 für VIP-Gäste, sind rund um das Stadion vorgesehen. Zu wenig, finden viele Fans – genau ausreichend, sagt die Gebäude- und Grundstücksgesellschaft Zwickau (GGZ) und begründet dies in der "Freien Presse" mit einer Straßenbahn-Haltestelle in unmittelbarer Nähe des Stadions. Ein weiterer Kritikpunkt: Statt des FSV-Wappens soll ein Stadtwappen an der Außenfassade angebracht werden. "Der FSV Zwickau ist zwar der Hauptnutzer, dennoch handelt es sich nicht um ein Stadion des Vereins, sondern um ein Zwickauer Stadion", teilte die Stadt auf Anfrage der Zeitung mit. Beim FSV ist man mit dieser Sichtweise alles andere als glücklich: "Wir sind zwar nur Mieter, aber das Stadion wird primär mit Spielen des FSV verbunden werden", so Vorstandsmitglied Tobias Leege.

Grün und Weiß statt Rot

Auch an den Farben der Hinweisschilder im und am Stadion wird sich nicht erkennen lassen, dass der FSV Zwickau dort seine Heimspiele austrägt. Statt in Rot, den Vereinsfarben der Westsachsen, sind die Schilder und Markierungen in Grün und Weiß gehalten. Es handele sich dabei um eine "einheitliche Orientierungsfarbe", so die GGZ. Die Farbe Rot würde hingegen "Gefahr assoziieren". Auch die Tatsache, dass sowohl eine öffentliche Baustellenführung sowie ein geplantes Eröffnungsspiel gegen Dynamo Dresden ersatzlos abgesagt wurden, stößt den FSV-Fans derzeit bitter auf. Doch wichtiger ist am Ende ohnehin, dass Zwickau im eigenen Stadion den Grundstein für den Klassenerhalt legt. Sollte dieser gelingen, spielt es auch keine Rolle mehr, in welchen Farben die Schilder gestaltet sind.

 

   
Back to top button