Kaum Torgefahr: Hinspiel zwischen Kiel und 1860 endet 0:0

Im Hinspiel der Relegation zur 2. Bundesliga trennten sich Holstein Kiel und der TSV 1860 München am Freitagabend 0:0. Vor 9.812 Zuschauern im ausverkauften Holstein-Stadion tat sich in den ersten Minuten zunächst nicht viel. Beide Mannschaften waren darauf bedacht, in der Defensive sicher zu sicher zu stehen, um keine Fehler zu begehen. Die einzig nennenswerte Gelegenheit war ein Distanzschuss von Valdet Rama, der jedoch etwa zwei Meter am Tor vorbeiging (6.). Insgesamt konnten die Störche zwar einen höheren Ballbesitzanteil aufweisen, doch nur selten entstand daraus so etwas wie Torgefahr. Nach und nach übernahmen die Löwen in der Folge die Initiative und liefen die Hausherren bereits im Mittelfeld an.

Durchschlagskraft fehlt

In der 28. Minute brachte Kazior den Ball im Tor unter, Schiedsrichter Florian Meyer pfiff die Szene aber bereits zuvor nach einem Foulspiel ab. Zehn Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit bot sich den Kielern eine gute Kanterchance, doch Heider traf den Ball beim Torschuss nicht richtig (34.). So ging es nach einer spielerisch schwachen ersten Halbzeit ohne Tore in die Pause. Nach dem Seitenwechsel zogen sich beide Teams zunächst weit zurück – Torchancen blieben weiter Mangelware. Die Kieler waren zwar weiter das aktivere Team, entwickelten aber im Spiel nach vorne zu wenig Durchschlagskraft. Auch in der Schlussphase sollte sich daran nichts ändern. In der 83. Minute bot sich den Löwen dann aber doch noch eine Chance, ein Schuss von Wolf rauschte nur knapp am Pfosten vorbei. Letztlich scheuten beide Teams das Risiko, sodass es beim 0:0 blieb. Die Entscheidung fällt im Rückspiel am kommenden Dienstag (20:30 Uhr, live im NDR und BR).

   
Back to top button