Kaum mehr Hoffnung an der Weser ?

Untergangsstimmung bei den Grün-Weißen.  Nach der bitteren 0:1 Niederlage gegen den FCS kehrt bei Werders Reserve die Hoffnungslosigkeit ein.  Dies war nun die dritte Niederlage hintereinander. Mit Blick auf die letzten 3 Spiele gesehen – wird der Klassenerhalt jedenfalls eine enge Partie.  Am kommenden Spieltag geht es gegen die Mannschaft vom SV Sandhausen,  dann folgt das Auswärtsspiel bei Bayerns Reserve und zu guter letzt folgt das Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden.

Einst sagte Karl Jaspers " Die Hoffnungslosigkeit ist schon die vorweggenommene Niederlage." Warum dann also die Köpfe hängen lassen ? Die Jungs von Thomas Wolter haben definitiv das Potenzial für den Klassenerhalt.  Schließlich hatte die Bremer Reserve schon in vergangenen Spielen gezeigt, wozu Sie in der Lage ist. Und 4 Punkte Rückstand auf das rettende Ufer sind kein unerreichbares Ziel.  Doch wie schaut es bei der unmittelbaren Konkurrenz aus ? Gibt es Holpersteine auf dem Weg in Richtung Klassenerhalt ? Für Wacker geht es am 36. Spieltag um wichtige 3 Punkte im Heimspiel gegen Heidenheim – Ahlen könnte Big Points gegen den Tabellennachbarn VfR einfahren.  Harte Nüsse gilt es dann aber am 37. Spieltag zu knacken – Wacker gastiert bei Dynamo und Ahlen empfängt Rot Weiß Erfurt.  Bis dahin dürften drei oder gar 4 Punkte für Werders Reserve machbar sein. Am letzten Spieltag reisen die Ahlener zum FC Hansa an die Küste – Wacker spielt den Gastgeber für Saarbrücken.

Gerne zitiere ich an dieser Stelle den Automobilhersteller Henry Ford : " Erfolg besteht darin, dass man genau die Fähigkeiten hat, die im Moment gefragt sind. " Diese bedeuten im Abstiegskampf : unbedingter Wille, 100 % Einsatz und mit allen Tugenden geil auf 3 Punkte zu sein.  Dann ist für jeden in Sachen Klassenerhalt das Türchen geöffnet.

FOTO : Sven Rech

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

   
Back to top button