Karlsruher SC trauert um verstorbenen Fan

Der Karlsruher SC ist nach wie vor geschockt von einem Angriff auf einen seiner Fans nach dem Spiel gegen den FSV Zwickau, der seinen schweren Kopfverletzungen am Montag erlag. 

Täter sitzt in Haft

"Unsere Gedanken sind bei der Familie und den Freunden der Familie“, erklärte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther stellvertretend für die Gremien, Trainer, Mannschaft, Mitarbeiter, Fans und Freunde des Vereins. "Die KSC-Familie zeichnet sich in guten und in schlechten Zeiten durch großen Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft aus. Das gilt auch jetzt." Geschäftsführer Helmut Sandrock fügt hinzu: "Aus Schilderungen wissen wir, dass viele auch auf dem Heimweg befindliche Fans umgehend Erste Hilfe geleistet haben und aktiv bei der Festsetzung des mutmaßlichen Täters geholfen haben. All diesen Personen gebührt unser großer Respekt und unser Dank für den Zusammenhalt und die gezeigte Zivilcourage."

Hintergründe der Tat noch offen

Der Vorfall hatte sich am Samstag gegen 16:45 Uhr in unmittelbarer Nähe des Wildparkstadions ereignet. Nach Polizeiangaben soll der 35-Jährige, der in Begleitung war, zunächst von zwei 21 Jahre alten Männern angesprochen worden und kurz danach von einem der beiden mit der Faust ins Gesicht geschlagen worden sein. Dabei habe der 35-Jährige das Bewusstsein verloren und sei daraufhin so unglücklich mit dem Kopf auf den Boden gestürzt, dass er mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden musste. Dort erlag er am Montag seinen schweren Verletzungen. Der Täter wurde unmittelbar nach dem Vorfall von Passanten an der Flucht gehindert und den verständigten Polizeikräften übergeben – gegen ihn wurde am Sonntag Haftbefehl erlassen. Wie sich herausstellte, stand der 21-Jährige zur Tatzeit unter Alkoholeinwirkung. Die Hintergründe des Angriffs sind indes noch vollkommen offen. Der Täter schweigt bisher.

 
Back to top button