Karlsruher SC: Große Erleichterung nach erstem Sieg

Der Karlsruher SC hat am 4. Spieltag der 3. Liga mit einem 2:1 gegen den SV Wehen Wiesbaden den ersten Saisonsieg eingefahren. Und dieser war gleich ein ganz wichtiger.

Rückstand gedreht

Dabei lief es zunächst wieder einmal nicht nach den Vorstellungen der Gastgeber. Mit zwei Niederlagen im Rücken lastete ein großer Druck auf der Meister-Elf. Im Gegensatz dazu gastierte mit dem SV Wehen Wiesbaden eine Mannschaft im Wildpark, die die ersten drei Spiele ohne Gegentor für sich entscheiden konnte. Und so gingen die Gäste kurz vor dem Halbzeitpfiff auch in Führung. Nach einem individuellen Fehler von Daniel Gordon in der eigenen Hälfte, bediente Manuel Schäffler Alf Mintzel im Strafraum, der zum 1:0 einschob (44.).

Der KSC nutzte die Halbzeit jedoch um sich von dem Schock zu erholen und kam nur zwölf Minuten nach Wiederanpfiff durch Anton Fink zum Ausgleich (56.). In der Folge neutralisierte sich die Partie wieder, doch der KSC wollte den Sieg unbedingt. Das sollte sich auszahlen. Nach einer Lorenz-Flanke stieg Kapitän Kai Bülow am höchsten und versenkte den Ball per Kopf zum 2:1-Siegtreffer im Wehener Tor (83.).

Erleichterung im KSC-Lager groß

Nach der Partie war die Erleichterung auf Seiten des KSC deutlich zu spüren. "Wir mussten in den letzten Wochen zurecht viel Kritik einstecken. Jetzt haben wir über 90 Minuten das gespielt, was wir können. Der Sieg war verdient“, lautete das Fazit von Stürmer Anton Fink nach der Partie.

Auch Cheftrainer Marc-Patrick Meister war die Erleichterung auf der Pressekonferenz nach dem Spiel anzumerken: "Ich bin unheimlich froh, dass wir den Zuschauern nach vielen Monaten wieder einen Heimsieg haben schenken könne. Ich kann einfach nur meinen großen Stolz und meinen Dank an die ganze Mannschaft ausdrücken, ich ziehe meinen Hut vor ihr.“

Mit nun vier Punkten aus vier Spielen haben die Karlsruher zwar immer noch sechs Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze, ein Anfang ist mit dem Sieg gegen Wehen Wiesbaden aber gemacht. Nun gilt es darauf aufzubauen. Bevor es in der Liga in zwei Wochen mit dem Auswärtsspiel bei Fortuna Köln weitergeht, steht am kommenden Freitag das Pokal-Highlight gegen Bayer Leverkusen an. Der erste Dreier in der Liga hat den Badenern da sicher einiges an Selbstvertrauen zurückgegeben. Während der KSC in den Ligaspielen stets als Favorit in die Partie geht, so wird die Meister-Elf in diesem Spiel der Außenseiter sein und somit nicht den ganz großen Druck verspüren. Das kann helfen, um für die Überraschung gegen den Erstligisten zu sorgen.

 
Back to top button